Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kein Platz für Nazis - Hunderte Menschen demonstrieren in Dresden gegen Rechtsextreme

Kein Platz für Nazis - Hunderte Menschen demonstrieren in Dresden gegen Rechtsextreme

Dresden. Unter dem Motto „1706 / Kein Platz für Nazis" protestierten am Freitagnachmittag nach Polizeiangaben 200 Menschen am Postplatz gegen eine Kundgebung von etwa 200 Rechtsextremen.

Das Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften und antifaschistischen Gruppen zog zuvor vom Albertplatz über die Augustusbrücke zum Postplatz. Hintergrund der Demonstration der Rechten ist der Jahrestag des Aufstandes vom 17.Juni 1953.

php1e8c8633ea201106171934.jpg

Dresden. Ein Bündnis linker Parteien, Gruppen und Initiativen sowie der Gewerkschaft Verdi hat für den 17. Juni zum Protest gegen Rechts in Dresden aufgerufen. „Was alljährlich im Februar gilt, muss auch im Juni gelten: Den Nazis keinen Meter!“, hieß es in einer Mitteilung vom Samstag in Dresden. Alle Menschen seien aufgerufen, sich den Nazis in den Weg zu stellen.

Zur Bildergalerie

Frank Fischer, Bezirksgeschäftsführer bei Verdi, mahnte am Rande der Gegendemo zu mehr Engagement gegen Rechtsextreme. „Es ist mehr Haltung gefragt, wenn die Rechten den 17. Juni politisch ausnutzen wollen. Das ist ein Schlag gegen die Demokratie. Da ist es wichtig, Gesicht zu zeigen. In diesen Momenten ist das persönliche Engagement entscheidend“, so Fischer.

Die rund 200 Rechtsextremen versammelten sich am Panzerketten-Denkmal unter dem Motto „Nationale Souveränität statt Fremdbestimmung". Im Anschluss an die dortige Kundgebung marschierten die Rechten bei einem angemeldeten Demozug durch die Dresdner Altstadt. Geschützt wurden die Veranstaltungen von dutzenden Polizisten, die die beiden Demos mit Stellgittern und Polizeifahrzeugen auseinander hielten. Auch drei Wasserwerfer standen für eventuelle Ausschreitungen bereit.

Am Abend des 17. Juni 1953 versammelten sich im Dresdner Stadtzentrum rund 10.000 Menschen. Sie hatten ihre Arbeit niedergelegt und Streikforderungen formuliert. Am Dresdner Postplatz traf die Menschenmenge auf russische Panzer und Volkspolizisten, die den Aufstand beendeten.

dbr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr