Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kein geeigneter Platz für CO2-Erdlager in Sachsen

Kein geeigneter Platz für CO2-Erdlager in Sachsen

Anfang August hatte Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) den Stein ins Wasser geworfen: Alle Welt arbeite daran, CO2 unterirdisch zu entsorgen, "allein wir trauen uns das nicht", sagte der Regierungschef in einem Interview.

Voriger Artikel
Digitaler Polizeifunk verzögert sich um Jahre und wird deutlich teurer
Nächster Artikel
Umsatzplus für Sächsische Industrie nach Krise

Bei der bundesweiten Suche nach Erdlagerstätten für die Speicherung von Kohlendioxid aus Kohlekraftwerken muss Sachsen passen.

Quelle: Armin Kühne

Dresden. Daher sei er generell bereit, das klimaschädliche Kohlendioxid (CO2) in Sachsens Erde verpressen zu lassen, wenn die geologischen Formationen passen würden. "Wir haben ja Erdgas-Lagerstätten, da könnte man das CO2 speichern. Das stört bislang niemanden, warum dann bei CO2?"

Die Antwort geben jetzt die Experten des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG): Die in Sachsen vorkommenden geologischen Formationen seien für eine CO2-Speicherung überwiegend nicht geeignet, so das Fazit der 25-seitigen Expertise, die bereits im April vom Umweltministerium in Auftrag gegeben wurde.

Der einzige schmale Streifen in der Lausitz, der bedingt geeignet wäre, erstreckt sich bis nach Polen und ist bereits durch die Erkundung von Kupfervorkommen belegt. "Wenn dort Kupfer gefunden wird, kann es auch abgebaut werden", erklärt Umweltminister Frank Kupfer.

Gerade diese Kupferschicht bilde zugleich die Sperrschicht gegen CO2-Austritte an die Erdoberfläche. Die Geologen des LfLUG kommen daher zu einem klaren Ergebnis: "Aufgrund der geringen räumlichen Ausdehnung des bedingt geeigneten Gebietes, eines Abstimmungserfordernisses mit Polen und eines räumlich überlagernden Berechtsamsfeldes zur Erzerkundung im betroffenen Barriere- und Speicherkomplex ist auch die Nutzung dieses Gebietes zur Verpressung von CO2 derzeit nicht möglich."

Der Staatsregierung bleibt mit diesem Fazit möglicherweise eine Menge Ärger erspart. In Brandenburg tobt bereits heftiger Widerstand gegen ein geplantes Testlager des Energieriesen Vattenvall.

Sven Heitkamp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr