Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Keine Ermittlungen wegen Schredderaktion bei Sachsens Verfassungsschutz

Keine Ermittlungen wegen Schredderaktion bei Sachsens Verfassungsschutz

Die Aktenvernichtung beim Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) hat keine juristischen Konsequenzen. Das geht aus einem am Mittwoch bekannt gewordenen Schreiben der Staatsanwaltschaft Dresden an den Grünen-Abgeordneten Johannes Lichdi hervor.

Voriger Artikel
Multiresistente Keime in Dresdner Krankenhaus aufgetaucht - sechs Patienten betroffen
Nächster Artikel
Nach Schnapsverbot: Tschechen kaufen Alkohol in Sachsen
Quelle: dpa

Dresden. Demnach bleibt dessen Strafanzeige gegen Ex-Geheimdienstchef Reinhard Boos, Abteilungsleiter Olaf Vahrenhold und andere wegen Verwahrungsbruch - so der juristische Begriff - folgenlos. „Bloße Vermutungen rechtfertigen es nicht, jemandem eine Tat zur Last zu legen“, hieß es. Lichdi reagierte empört: „Die Weigerung der Staatsanwaltschaft, überhaupt Ermittlungen aufzunehmen und den Sachverhalt aufzuklären, grenzt an Rechtsverweigerung.“

Lichdi wirft den Verantwortlichen im LfV vor, nach dem 4. November 2011 - als die Neonazi-Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) aufflog - 800 Aktenstücke zum Rechtsextremismus vernichtet zu haben. Insgesamt hatte der Geheimdienst bis Mitte Juli dieses Jahres 5000 Akten aus seinem Bestand gelöscht. Die sächsische Regierung geht davon aus, dass dies rechtens war. Sachsens Datenschutzbeauftragter Andreas Schurig hatte das bezweifelt. Es sei nicht einleuchtend, warum die vorliegenden Indizien nicht zur Grundlage weiterer Ermittlungen hätten gemacht werden können, sagte Lichdi, der selbst Jurist ist.

Sachsen steht bei der NSU-Aufklärung besonders im Fokus, weil das Neonazi- Trio mit Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe jahrelang unentdeckt in Zwickau unterschlüpfen konnte. Die Gruppe wird für eine beispiellose Mordserie und weitere Straftaten verantwortlich gemacht. Neun Menschen mit ausländischen Wurzeln und eine deutsche Polizistin starben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr