Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Klamme Kassen sorgen in Sachsen für dunkle Straßen

Klamme Kassen sorgen in Sachsen für dunkle Straßen

Düstere Lage nicht nur in den Haushaltskassen, sondern auch auf Sachsens Straßen: Viele Straßenlaternen werden nachts komplett oder zumindest zeitweise abgeschaltet, ergab eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa.

Voriger Artikel
Betrunkener vergisst in Plauen zwei Gewehre in Straßenbahn
Nächster Artikel
Unesco-Welterbe-Titel für deutsche Buchenwälder - Gebiete in Thüringen geschützt
Quelle: Volkmar Heinz

Dresden. Die Kommunen wollen so Energiekosten einsparen. Vor allem in den Sommermonaten, wenn es lange hell ist, bleiben viele Lampen aus. Manche Gemeinden suchen auch nach kreativen Möglichkeiten und rufen neue Projekte ins Leben - wie etwa „dial4light“ - Licht per Anruf. Experten mahnen unterdessen, auch an Fußgänger und Autofahrer zu denken.

„Bei solchen Überlegungen sind immer auch Fragen der Verkehrssicherung zu beachten“, sagte Mischa Woitscheck, Geschäftsführer des Sächsischen Städte- und Gemeindetages. Bei gefährlichen Straßenkreuzungen oder Straßeneinmündungen bleiben daher die Straßenlampen an, hieß es. Dennoch entscheiden sich immer mehr Städte und Gemeinden, nachts zumindest bei einigen Straßenzügen auf eine Beleuchtung zu verzichten.

Um Energiekosten zu senken, schaltet etwa Chemnitz die Beleuchtung zwischen 22.00 und 5.00 Uhr aus - nach Stadtangaben allerdings nur in Parkanlagen, Gewerbegebieten oder in Nebenstraßen. Straßen in Wohngebieten und im Stadtzentrum werden dagegen illuminiert wie bisher. Die meisten Anwohner nehmen das offenbar hin: „Es gibt nahezu keine Bürgerbeschwerden“, sagt ein Stadtsprecher. Probleme mit der Sicherheit gebe es nicht.

Rund 25.000 Euro könnten so im Jahr gespart werden. Das reicht allerdings nicht aus. Um das Haushaltsloch zu stopfen, hat Chemnitz in diesem Jahr auch die Grund- und Hundesteuer angehoben. Bis 2015 müssen 45,5 Millionen Euro gespart werden, hieß es. Auch in Dresden bleiben von April bis September einige Straßen zwischen Mitternacht und 6.00 Uhr dunkel, in den Wintermonaten von 23.00 bis 5.00 Uhr.

Auch in kleineren Gemeinden sieht es düster aus: So hat sich im ostsächsischen Hohendubrau der Gemeinderat darauf verständigt, die Straßenbeleuchtung im Juni und Juli komplett abzuschalten. Seit vergangenem Jahr bleiben auch in Bad Lausick (Kreis Leipzig) die Straßen teilweise dunkel. Die Kurstadt hofft, damit pro Jahr rund 31 000 Euro sparen zu können. In Großenhain wird die Straßenbeleuchtung ab 22.00 Uhr abgedreht, auch in Oybin (Zittauer Gebirge) und in Reichenbach (Vogtland) will die Verwaltung so Geld sparen.

Martina Angermann, Bürgermeisterin der Gemeinde Arnsdorf (Kreis Bautzen), sucht nach einer kreativen Lösung: Sie prüft derzeit das Pilotprojekt „dial4light“ - Licht per Anruf. Dabei wird die Straßenbeleuchtung nachts komplett abgeschaltet. „Wer aber spät noch nach Hause will, kann per Handy oder Festnetz die Beleuchtung anschalten, quasi wie zu Hause“, erklärt Angermann. Nach Angaben der Betreiberfirma könnten so bis zu 26.000 Euro im Jahr an Energiekosten gespart werden.

Nach Angaben des Sächsischen Städte- und Gemeindetages müssen die Kommunen in Sachsen auch künftig auf strikten Sparkurs gehen. „Trotz der guten konjunkturellen Situation verschlechtert sich die Haushaltssituation derzeit“, sagt Geschäftsführer Mischa Woitscheck. Allein im ersten Quartal 2011 weise die Kassenstatistik ein Minus von 34 Millionen Euro aus. Weil die Zuweisungen an die Ostkommunen zum Ausgleich der höheren Arbeitslosigkeit gekürzt werden, müssen die sächsischen Kommunen zudem von 2012 an jährlich mit rund 77 Millionen Euro weniger auskommen.

Christiane Raatz, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr