Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kriegsgräberfürsorge in Sachsen wünscht sich mehr Beachtung in Schulen

Kriegsgräberfürsorge in Sachsen wünscht sich mehr Beachtung in Schulen

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge wünscht sich mehr Beachtung für sein Anliegen in sächsischen Schulen. Bislang sei das Angebot in den Lehrplänen zu beliebig, sagte der stellvertretende Vorsitzende Holger Hase am Montag in Dresden.

Voriger Artikel
Bahnstrecke bei Bleicherode in Thüringen nach Zugunglück wieder eingleisig befahrbar
Nächster Artikel
Autobahntunnel Rennsteig bei Oberhof bekommt mehr Kameras

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge wünscht sich mehr Beachtung für sein Anliegen in sächsischen Schulen.

Quelle: dpa

Dresden. Er verwies auf Brandenburg, wo Gedenkstättenlehrer gängige Praxis seien. In Sachsen gibt es erst einen. Hase sieht den Friedhof auch als „historischen Lernort".

Es stelle sich die Frage, wie die Arbeit der Kriegsgräberfürsorge in Zukunft finanziert werden soll - dann, wenn die Augenzeugen des Zweiten Weltkrieges nicht mehr da sind. Die individuelle Betroffenheit gehe zurück, es gebe aber eine gesellschaftliche Relevanz für das Thema.

An diesem Dienstag begeht der Volksbund in Sachsen das 20-jährige Bestehen. Er ist für deutsche Soldatengräber im Ausland zuständig und berät Gemeinden hierzulande bei der Pflege ihrer Grabanlagen. In Sachsen kamen 2010 durch Spenden und Mitgliedsbeiträge 420 000 Euro zusammen. Die Sachsen sind im Ausland für die Betreuung von zwei Soldatenfriedhöfen zuständig: Nadolice Wielkie bei Wroclaw (Breslau) und Schatkowo in Weißrussland. Außerdem richten sie regelmäßig Camps aus, bei denen junge Leute aus mehreren Ländern sich um Soldatengräber kümmern. Meist geht es um Gemeinschaftsanlagen. „Es ist uns finanziell nicht mehr möglich, jedem Soldaten ein eigenes Kreuz zu bauen", sagte Vorsitzender Dieter Landgraf-Dietz.

Rechtsextremisten sollen im Volksbund keine Plattform für ihre Ideologie finden. Wer sich dazu bekenne, werde gar nicht erst aufgenommen oder wieder ausgeschlossen, hieß es. In Sachsen habe es aber noch keinen derartigen Fall gegeben. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge hat im Freistaat nach eigenen Angaben 4600 Mitglieder.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr