Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kulturbüro: Neonazis sind in Sachsen gut vernetzt

Jahresbericht Kulturbüro: Neonazis sind in Sachsen gut vernetzt

Das Landtags-Aus der NPD hat die rechte Szene in Sachsen getroffen. Trotzdem kann sie nach Einschätzung von Beobachtern auf verfestigte Strukturen bauen.

Experten meinen, dass die rechte Szene vor allem beim Vertrieb seiner Musik in Sachsen seinen Dreh- und Angelpunkt hat.

Quelle: dpa

Leipzig. Trotz des Ausscheidens der NPD aus dem sächsischen Landtag gibt es nach Erkenntnissen von Beobachtern eine aktive, lokal gut verankerte rechtsextreme Szene. Zu diesem Ergebnis kommt das Kulturbüro Sachsen, das am Dienstag in Leipzig seinen Jahresbericht „Sachsen rechts unten“ vorstellte. Die Neonazis verfügten über Immobilien und Einkommensquellen durch den Vertrieb rechter Musik, heißt es darin. Das Kulturbüro Sachsen ist ein Verein, der seit 2001 Initiativen zum Thema Rechtsextremismus berät, um die demokratische Zivilgesellschaft zu stärken.

Seitdem sie nicht mehr im Landtag vertreten ist, bekommt die NPD kein Geld vom Staat. „Unsere mobilen Beratungsteams sehen, dass die Strukturen trotz Geldmangels weiterbestehen. Gerade der Zugriff auf Orte ist wichtig für die Stärke der Szene und die Reaktivierung der NPD“, erklärte Michael Nattke vom Kulturbüro. Der Verein zählte mehr als zehn Immobilien, die bei Bedarf schnell verfügbar seien. Eine wichtige Geldquelle sei der Verkauf von Musik und Kleidung. „Sachsen ist der Dreh- und Angelpunkt für den Vertrieb rechter Musik“, sagte Nattke. Es gebe eine Reihe rechter Labels, die von Sachsen aus bundesweit vertrieben würden. Im Freistaat kämen mehr als 20 Geschäfte für Kleidung und Musik hinzu.

Die Asylfrage sei das dominierende Thema der Rechten im vergangenen Jahr gewesen. Laut dem Kulturbüro gab es in Sachsen bundesweit die meisten Proteste gegen die Unterbringung von Flüchtlingen, zu denen auch rechte Kräfte aufgerufen hätten. Neu daran sei, dass man nun versuche, möglichst wenig öffentlich in Erscheinung zu treten. „Hier hat man hat aus der Vergangenheit gelernt. Wir wissen beispielsweise von einzelnen Verbindungen von Legida und rechten Kräften, aber man versucht, das geheim zu halten, um nicht sofort einen Stempel aufgedrückt zu bekommen“, erläuterte Nattke.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr