Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Landesjagdverband Sachsen wirbt um Jagdrecht für den Wolf - Kritik an NABU

Landesjagdverband Sachsen wirbt um Jagdrecht für den Wolf - Kritik an NABU

Sachsens Landesjagdverband wirbt intensiv um eine Aufnahme des Wolfes in das Jagdrecht. "Erst durch die Aufnahme des Wolfes in das Jagdrecht wäre ein ganzheitliches Wildtiermanagement und die bestmögliche Umsetzung des Managementplanes für den Wolf möglich", sagte Landesjagdverbands-Präsident Knut Falkenberg der LVZ (Samstag-Ausgabe).

Voriger Artikel
Zu wenig Wohnungen für alte Menschen in Thüringen
Nächster Artikel
Sächsischer Landwirtschaft geht der Nachwuchs aus - Stellenangebot bleibt konstant
Quelle: dpa

Leipzig. Dies sei in unserer Kulturlandschaft notwendig, da die Beutetiere des Wolfes zu über 90 Prozent ebenfalls dem Jagdgesetz unterstehen.

Die sächsischen Jäger seien bereit, die Verantwortung für den Wolf zu übernehmen. "Viele Jäger haben sich in den vergangenen Jahren Wissen angeeignet. Schulung und Ausbildung gehen weiter. Die Jäger sind flächendeckend in großer Anzahl mit viel Zeiteinsatz und Sachverstand integrierbar", so Falkenberg. Nach den Plänen von Umweltminister Frank Kupfer (CDU) soll der Wolf in Sachsen auch nach der geplanten Aufnahme in das Jagdrecht streng geschützt bleiben.

Entschieden weist Falkenberg Vorwürfe von Grünen und Naturschützern zurück, die vehement eine Aufnahme des Wolfes in das Jagdrecht ablehnen und den Jägern die notwendige Kompetenz absprechen. "Wir hätten keine Wolfspopulation, wenn die sächsischen Jäger in der Vergangenheit nicht verantwortungsvoll und diszipliniert gehandelt hätten. Der Wolfsschutz braucht verlässliche Partner und keinen NABU der kneift und die Augen verschließt, wenn ihm die Sonne zu stark durch die rosarote Brille scheint", so Falkenberg.

Dass der NABU seine finanzielle Förderung des sächsischen Wolfsmanagments aus Protest gegen die Jagdrechtspläne aussetzen will, wertet Falkenberg als überzogene Polemik: "Wir haben den Eindruck, der NABU reagiert wie ein kleines Kind, dem man sein liebstes Spielzeug wegnehmen will." Dabei seien die Jäger an Kooperation interessiert. "Wir reichen immer noch jedem die Hand, obwohl wir schon mehrfach ungerechtfertigt in diese Hand gebissen wurden."

Eine Bejagung des Wolfes steht laut Falkenberg derzeit nicht zur Debatte. "Vielleicht wird irgendwann der Zeitpunkt kommen, zu dem der Wolf bejagt werden muss. Allerdings setzt das eine stabile Population, die gesetzliche Befugnis und die gesellschaftliche Akzeptanz oder sogar eine entsprechende Anforderung voraus", so der Landesjagdverbands-Präsident. Zum jetzigen Zeitpunkt aber bedürfe der Wolf des strengen Schutzes. "Das Jagdrecht bietet hierfür beste Voraussetzungen. Alle Kommunen halten eine Feuerwehr bereit, wenn gleich sie hoffen, dass es nicht brennt."

Falkenberg glaubt auch nicht, dass der Wolf irgendwann einmal die Jäger überflüssig macht, weil der Wolf die Rolle des Wildtier-Regulators im Wald übernimmt. Ein Wolf habe einen Nahrungsbedarf von etwa 4,5 Kilogramm Fleisch pro Tag. Demnach wären allein nur in Sachsen 728 Wölfe notwendig, um die gleiche Reduktion der Wildbestände zu erreichen, wie sie die sächsischen Jäger in der Saison 2010/2011 erzielt haben." Die gesellschaftliche Akzeptanz für eine so große Anzahl wird aber nicht gegeben sein", so Falkenberg. Zudem würde der Jäger viele andere wichtige Leistungen für die Gesellschaft erbringen, wie die Biotoppflege und nachhaltige Bewirtschaftung des Wilds. "Diese Aufgaben kann kein Wolf meistern. Die Wölfe können also die Jäger nicht arbeitslos machen."

Olaf Majer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr