Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leichen der vermissten Deutschen in Afghanistan in Säcken gefunden

Leichen der vermissten Deutschen in Afghanistan in Säcken gefunden

Die Leichen der beiden offenbar ermordeten deutschen Entwicklungshelfer - darunter ein 69-Jähriger aus Sachsen - sind im Gebirge in Afghanistan nach Angaben der örtlichen Behörden geborgen worden.

Voriger Artikel
LVZ-Chefredakteur Bernd Hilder soll MDR-Intendant werden
Nächster Artikel
Studenten in Sachsen fordern mehr Geld und Stellen für Hochschulen

Afghanische Polizisten in der Nähe der Stelle, wo die Vermissten gefunden wurden.

Quelle: dpa

Kabul. Sicherheitskräfte würden die Toten nun zu einer Straße bringen, sagte die Sprecherin der Regierung der Provinz Parwan, Roshana Chalid, am Dienstag. Von dort aus würden sie ins Krankenhaus in die Provinzhauptstadt Charikar und dann weiter in die afghanische Hauptstadt Kabul gebracht.

Chalid sagte weiter, die Leichen seien in Säcke gestopft gewesen. Provinzgouverneur Abdul Baschir Salangi war am Montag von einem Mord ausgegangen und hatte örtliche Nomaden vom Stamm der Kuchi verdächtigt. Er hatte zudem mitgeteilt, dass die beiden Deutschen nach ersten Erkenntnissen erschossen worden seien. Chalid sagte am Dienstag, die endgültige Todesursache müsse nach dem Eintreffen der Leichen aus den Bergen untersucht werden.

Das Auswärtige Amt hat den Tod der beiden Deutschen bislang nicht bestätigt. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hatte am Montag erklärt, er müsse „leider bestätigen“, dass in Afghanistan zwei Tote gefunden worden seien. Zunächst müsse aber die Identität geklärt werden. „Solange dies nicht zweifelsfrei geschehen ist, sind keine verlässlichen Aussagen möglich“.

Die Deutschen waren vor mehr als zwei Wochen bei einer Wanderung im Hindukusch-Gebirge nördlich von Kabul spurlos verschwunden. Nach dpa-Informationen war einer der Männer - ein 59-Jähriger aus Baden-Württemberg - für die staatliche deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Kabul tätig. Der 69-Jährige aus Sachsen gehörte demnach einem christlichen Hilfswerk an, das in der afghanischen Hauptstadt arbeitete.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr