Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leipzig spart 24.600 Euro durch LED-Lampen bei der Straßenbeleuchtung

Ökologischer Wandel Leipzig spart 24.600 Euro durch LED-Lampen bei der Straßenbeleuchtung

Mit dem Einsatz energieeffizienter Leuchten auf den Straßen und spritsparender Fahrzeuge gehen Sachsens Kommunen beim Umweltschutz voran. Das spart nicht nur Energie, sondern entlastet langfristig auch die Haushalte. Doch nicht alles, was sich die Städte wünschen, können sie auch bezahlen.

Blick vom Wintergartenhochhaus auf die Messestadt.

Quelle: Archivfoto

Leipzig. Moderne LED-Lampen in der Straßenbeleuchtung, dimmbare Leuchten in Büros, Erdgasfahrzeuge und Elektrofahrräder: Die sächsischen Kommunen versuchen auf verschiedensten Wegen, Energie einzusparen und Kosten zu senken. In einigen Städten sind sogar schon Elektroautos im Einsatz. Den meisten Kämmerern sind diese Fahrzeuge aber derzeit noch zu teuer.

„Energiesparlampen, wie sie beispielsweise im Haushalt eingesetzt werden, kommen in der Straßenbeleuchtung nicht zum Einsatz. Hier werden moderne LED-Leuchten eingesetzt, die aber dasselbe Ziel der Energieeffizienz verfolgen“, erläuterte Lutz Armbruster, kaufmännischer Leiter des Eigenbetriebes Gebäude- und Anlagenverwaltung der Stadt Plauen. Je nachdem, welche Art von Lampen durch die moderne Technik ersetzt wird, könnten dadaurch zwischen 50 und 70 Prozent Energie eingespart werden.

Dass sich diese Ernergieeinsparungen auch in der Stadtkasse bemerkbar machen, zeigen Beispiele aus Leipzig. Hier wurden im Rahmen eines Modellprojektes „Intelligente Stadtbeleuchtung“ in der Innenstadt in 360 historischen Schinkelleuchten LED-Module eingesetzt. Dadurch wurden die jährlichen Kosten für den Betrieb der Lampen um 24.600 Euro reduziert. Der Innenstadtring wurde mit neu entwickelten Metallhalogendampflampen ausgerüstet, mehr als die Hälfte an Energie wurden eingespart. Das hat die Ausgaben nach Verwaltungsangaben um mehr als 45.000 Euro im Jahr verringert.

„Für die Stadtbeleuchtung der Stadt Chemnitz werden bereits rund 350 Stück energiesparender LED-Leuchten eingesetzt“, teilte die Pressestelle der Stadt mit. Dadurch konnten rund 4000 Euro an Energiekosten eingespart werden. Zukünftig werden jährlich rund 650 Leuchten auf moderne LED-Technik umgerüstet oder neu errichtet. Bei etwa 700 Kilometern beleuchtetem Straßennetz werden zukünftig jährlich rund 650 Leuchten auf moderne LED-Technik umgerüstet oder neu aufgestellt. Insgesamt gaben die Chemnitzer im vergangenen Jahr rund 7,5 Millionen Euro für die Stadtbeleuchtung aus.

Zwar werden die stromsparenden LED-Lampen immer preiswerter, dennoch sind sie momentan noch deutlich teurer als herkömmliche Leuchtmittel. „Eine flächendeckende Umstellung bestehender Anlagen auf LED-Technik ist abhängig von den Finanzen in Riesa mittelfristig nicht vorgesehen“, berichtete Stadtsprecher Uwe Päsler. Bei neuen Straßenlaternen setzt die Kommune jedoch auf die LED-Leuchten: „Beispielsweise werden bei der Baumaßnahme „Glogauer Straße“ statt bisher 100 Watt Natriumdampflampen mit einer Systemleistung von 115 Watt LED-Leuchten mit einer Systemleistung von 60 Watt eingesetzt, was einer Einsparung von 52 Prozent entspricht.“

Während die Stadtverwaltung in Dresden bereits fünf Elektroautos im Einsatz hat, ist diese Variante in Freiberg noch kein Thema. „Auch wenn wir gern auf diesem Gebiet umweltfreundlich unterwegs sein wollen, so klafft die Schere zwischen Kosten/Leistung und verantwortungsvollem Einsatz kommunaler Gelder doch noch zu sehr“, erklärte Stadtsprecherin Katharina Wegelt. Stattdessen setzen die Freiberger auf Erdgasautos, Dienstfahrräder - und den öffentlichen Nahverkehr. Auch in Riesa schreckt die Stadtverwaltung vor der Anschaffung teurer Elektroautos noch zurück, würde aber eventuell neu entscheiden, wenn Fördermittel zur Verfügung gestellt werden.

In Leipzig können Mitarbeiter der Stadtverwaltung auf vier Elektroautos zugreifen, zudem gibt es hier - wie auch in anderen Kommunen - Verträge mit ortsansässigen Car-Sharing-Unternehmen. „Die Stadt Chemnitz unterhält derzeit keine eigenen E-Kfz, es wurden aber zwei Pedelecs für innerstädtische Dienstwege angeschafft, was derzeit einem bundesweiten Trend folgt und viele Vorteile mit sich bringt“, wie die Pressestelle der Kommune wissen lässt. Pedelecs sind Elektrofahrräder. dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr