Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leipziger Montagsdemos mit Deutschem Nationalpreis geehrt

Leipziger Montagsdemos mit Deutschem Nationalpreis geehrt

Für ihren Beitrag zum Fall der Mauer vor 25 Jahren sind Akteure der Leipziger Montagsdemonstrationen mit dem Deutschen Nationalpreis ausgezeichnet worden. Die mit 60.000 Euro dotierte Ehrung ging zur einen Hälfte an die Leipziger Pfarrer Christian Führer und Christoph Wonneberger sowie den Bürgerrechtler Uwe Schwabe, zur anderen Hälfte an das Archiv Bürgerbewegung Leipzig.

Voriger Artikel
Flashmob in Dresden: Referendare werfen symbolisch ihre Kompetenzen weg
Nächster Artikel
"Behindertenfeindlichkeit darf nicht salonfähig werden" - Gastbeitrag zum Fall Hartung

Jochen Läßig, Katharina Köhler (für ihren Vater, Pfarrer Christian Führer), Pfarrer Christoph Wonneberger und Bürgerrechtler Uwe Schwabe (von links) nahmen am Dienstag in Berlin den Deutschen Nationalpreises entgegen.

Quelle: dpa

Leipzig. Der Preis würdige Menschen, „deren revolutionärer Mut und deren Gewaltverzicht den Einsturz des DDR-Regimes und den Fall der Mauer bewirkten“, teilte die von Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt gegründete Stiftung am Dienstag mit. Unter den Gästen bei der Verleihung in Berlin waren der frühere Bundespräsident Horst Köhler und der ehemalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher. Stellvertretend für den erkrankten Pfarrer Führer nahm dessen Tochter Katharina Köhler den Preis entgegen.

phpda7d2f9c33201406241911.jpg

Leipzig. Für ihren Beitrag zum Fall der Mauer vor 25 Jahren sind Akteure der Leipziger Montagsdemonstrationen mit dem Deutschen Nationalpreis ausgezeichnet worden. Die mit 60.000 Euro dotierte Ehrung ging zur einen Hälfte an die Leipziger Pfarrer Christian Führer und Christoph Wonneberger sowie den Bürgerrechtler Uwe Schwabe, zur anderen Hälfte an das Archiv Bürgerbewegung Leipzig.

Zur Bildergalerie

Die Friedensgebete und die Leipziger Demonstrationen gehören zu den Schlüsselereignissen vor dem Mauerfall am 9. November 1989. Schwabe (52) hatte sich in der untergehenden DDR für Umweltschutz und Menschenrechte engagiert. Führer (71) öffnete damals die Leipziger Nikolaikirche für Friedensgebete und Gesprächskreise. Die Kirche war ein Ausgangspunkt für die Montagsdemos. Wonneberger (70) ist Initiator der Friedensgebete, die von vielen Gemeinden in der DDR übernommen wurden. Das Archiv Bürgerbewegung Leipzig wurde 1991 gegründet. Es sammelt im Haus der Demokratie beispielsweise Zeugnisse der DDR-Opposition sowie illegal oder unter dem Dach der Kirche entstandene Untergrundliteratur und Veröffentlichungen.

In der Laudatio erzählte der Theologe Richard Schröder von der wechselvollen Geschichte der Gebete und der Demos. „Es war berechtigt, die Friedensgebete so zu gestalten, dass sie nicht verboten wurden“, sagte Schröder, der Vorstandsvorsitzende der Nationalstiftung ist. Er erinnerte an einen Trick, den Pfarrer Führer damals nutzte, damit die DDR-Oberen nicht mit ihren Leute die Nikolaikirche füllten: Er ließ die Emporen sperren, damit die später kommenden „Werktätigen“ Platz fanden. Bei den Demos wurden die Slogans „Wir sind das Volk“ und „Keine Gewalt“ berühmt. Aber es gab auch noch andere Parolen, wie Schröder beschrieb: „Egon, reiß die Mauer ein, denn wir brauchen jeden Stein“, „Privilegierte aller Länder, beseitigt euch“ oder „SED - das tut weh“. Der Deutsche Nationalpreis wird seit 1997 verliehen. Die Deutsche Nationalstiftung mit Sitz in Hamburg will damit Menschen und Institutionen würdigen, die sich für die deutsche Einheit und für die Stärkung der Rolle Deutschlands in Europa verdient gemacht haben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr