Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Linke-Parteitag in Erfurt hat begonnen - Lötzsch rechnet mit Kapitalismus ab

Linke-Parteitag in Erfurt hat begonnen - Lötzsch rechnet mit Kapitalismus ab

Mit Appellen zur Geschlossenheit und scharfer Kritik am Kapitalismus hat der Linke-Parteitag in Erfurt begonnen. Parteichefin Gesine Lötzsch forderte in ihrer Auftaktrede am Freitag einen radikalen Systemwechsel hin zu einem demokratischen Sozialismus.

Voriger Artikel
Halbleiter-Förderung: Tillich sieht Umdenken bei EU
Nächster Artikel
Faszination aus der Luft: Im Propellerflieger über Leipzig und Wurzen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Gesine Lötzsch, spricht auf dem Bundesparteitag in Erfurt. Nach monatelangen Personalquerelen will sich die Linke nun auf Inhalte konzentrieren. Auf dem Parteitag in Erfurt soll ein Parteiprogramm beschlossen werden.

Quelle: dpa

Erfurt. „Für die Linke ist der Kapitalismus nicht das Ende der Geschichte“, betonte sie. Die stellvertretende Linke-Chefin Sahra Wagenknecht rief die Delegierten zu einer möglichst geschlossenen Zustimmung zum Grundsatzprogramm auf, über das die Delegierten an diesem Samstag abstimmen wollen.

Lötzsch erwartet vom Erfurter Parteitag eine historische Zäsur für ihre Partei. „Wir haben uns hier in Erfurt zusammengefunden, um Geschichte zu schreiben.“ Als Motto für den Parteitag gab Lötzsch „Freiheit, Würde, Solidarität“ aus. Das Parteiprogramm sei eine „Kampfansage gegen das herrschende Establishment“. Die Linke wolle eine Welt, „in der nicht mehr das Geld regiert, sondern das Volk - je direkter, desto besser“, sagte Lötzsch. „Unser Erfurter Programm wird dieses Land verändern, da bin ich mir ganz sicher.“

Wagenknecht sagte, natürlich enthalte der vom Parteivorstand vorgelegte Programmentwurf in vielen Fragen Kompromisse. Aber: „Wir brauchen ein Programm, das uns eint und kein Programm, das uns spaltet.“ Sie appellierte an die Delegierten, in dem Entwurf formulierte Grundpositionen und Kompromisse nicht wieder infrage zu stellen. Die Linke positioniere sich in dem Entwurf als anti-neoliberale Partei, als „klare und kompromisslose Anti-Kriegspartei“ und als anti-kapitalistische Partei mit sozialistischen Zielen.

Mit ihrem ersten Grundsatzprogramm will sich die Linke nach langen Personalquerelen auch um das Führungsduo Lötzsch und Klaus Ernst auf Inhalte konzentrieren. Nach dem Parteitag haben die rund 70.000 Mitglieder in einer Urabstimmung das letzte Wort. Der Entwurf sieht einen Systemwechsel zum demokratischen Sozialismus, die Verstaatlichung von Banken und Energieunternehmen, ein Ende der Bundeswehreinsätze im Ausland und die Auflösung der Nato vor. Der erste Entwurf wurde im Frühjahr 2010 von den damaligen Vorsitzenden Oskar Lafontaine und Lothar Bisky vorgelegt. Mittlerweile wurde er an vielen Stellen nachgebessert.

Sowohl Lötzsch als auch Wagenknecht sehen die Linke als Teil der weltweiten „Occupy“-Bewegung, bei der Menschen gegen die Macht der Finanzmärkte protestieren. Lötzsch sagte: „Unsere Partei ist ein Teil einer großen solidarischen Bewegung, die sich nicht mehr länger von den Börsen der Welt und ihren Politikern in Washington, Paris, London und Berlin beherrschen lassen wollen.“ Und Wagenknecht erklärte, es sei richtig, dass in den USA gefordert werde „Occupy Wall Street“ („Besetzt die Wall Street“). Es sei richtig, in Deutschland zu fordern occupy Deutsche Bank, occupy Allianz, occupy Commerzbank.

Die Parteichefin widersprach Einschätzungen, die Linke nehme Minderheitenpositionen ein. „Wir stehen da, wo die Mehrheit steht.“ So sei die Linke gegen Kriegseinsätze der Bundeswehr und die Rente mit 67. Mit der bisherigen Diskussion über den Programmentwurf zeigte sich die Parteichefin zufrieden. Vorhersagen, der vor eineinhalb Jahren präsentierte Programmvorschlag werde die Partei spalten, seien nicht eingetreten. Stattdessen habe die bisherige Debatte die Linke zusammengeführt. Die Linke war 2007 aus der ostdeutschen PDS und der westdeutschen Wahlalternative Arbeit und Soziale Gerechtigkeit (WASG) hervorgegangen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr