Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Linke nach Blockade gegen Neonazi-Aufmarsch im Visier der Ermittler

Linke nach Blockade gegen Neonazi-Aufmarsch im Visier der Ermittler

Die Blockaden gegen den Dresdner Neonazi-Aufmarsch vom 13. Februar haben bisher nur für führende Politiker der Linken ein juristisches Nachspiel. Derzeit laufen bei der Staatsanwaltschaft Dresden etwa 20 Prüfvorgänge gegen Abgeordnete der Linken aus Länderparlamenten und dem Bundestag, sagte Oberstaatsanwalt Christian Avenarius am Donnerstag auf Anfrage.

Dresden. Als bislang einzigem sei dem Fraktionschef der Linken im Landtag von Sachsen, André Hahn, angeboten worden, den Vorgang gegen Zahlung einer Geldauflage von 500 Euro zugunsten der Aktion Zivilcourage in Pirna einzustellen. Hahn will sich am Freitag äußern.

Avenarius sieht in Hahn einen Organisator und Kopf der Blockaden. Konkret geht um einen Verstoß gegen das Versammlungsgesetz. Da der Aufmarsch der rechtsextremen Jungen Landsmannschaft Ostdeutschland genehmigt war, hatte die Staatsanwaltschaft schon im Vorfeld Aufrufe zu einer Blockade als Straftat eingestuft. Trotzdem stellten sich am Jahrestag der Zerstörung Dresdens Tausende den Rechtsextremen entgegen. Aufgrund der Massen sah sich die Polizei außerstande, die Blockaden aufzulösen. Die Linken hatten mit Gleichgesinnten eine „öffentliche Fraktionssitzung“ auf einer Straße am Neustädter Bahnhof abgehalten. Auf ihr konnten die Rechtsextremen nicht marschieren.

„Es ist und bleibt eine Straftat, auch wenn man noch so hehre Motive hat“, sagte Avenarius. Er halte Hahn durchaus für einen „honorigen Mann“. Wenn der Linkspolitiker dem Vorschlag mit der Geldauflage nicht zustimme, stehe ein Antrag auf Aufhebung seiner Immunität im Raum. „Wir sehen in der Geldauflage einen moderaten Weg, die Sache nicht auf die Spitze zu treiben.“ Von Prüfvorgängen seien nur Linke betroffen, die die geplante Marschroute der Rechtsextremen blockierten. Der sächsische Grünen-Politiker Johannes Lichdi hatte mit einer Selbstanzeige keinen Erfolg. „Wir sehen in ihm keinen Blockierer, da er sich an einer ganz anderen Stelle aufhielt“, sagte Avenarius.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr