Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Lokführer-Streik legt Bahn lahm – verlassene Züge auch am Leipziger Hauptbahnhof

Lokführer-Streik legt Bahn lahm – verlassene Züge auch am Leipziger Hauptbahnhof

Ein bundesweiter Warnstreik der Lokführer hat am Samstag auch in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen für Ausfälle und massive Verspätungen im Zugverkehr gesorgt.

Voriger Artikel
Sachsen bei Touristen als Gesundbrunnen beliebt – Freistaat mit viel Wellness-Potenzial
Nächster Artikel
Schlammlawinen nach Unwetter in Osten von Sachsen

Archivfoto

Quelle: dpa

Leipzig. Nach Angaben der Deutschen Bahn waren in den drei Ländern rund 200 Nah- und Regionalverkehrszüge von den Arbeitsniederlegungen betroffen. 

Die Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) hatte ihre Mitglieder von 6.00 bis 9.00 Uhr zum Ausstand aufgerufen. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaft alle organisierten Lokführer. Die Folge: Stillstand. 

Am Leipziger Hauptbahnhof standen Regionalbahnen und Inter-City-Züge verlassen auf den Gleisen. Trauben mit ratlosen und verunsicherten Reisenden füllten die Bahnhofshalle und den Bahnsteig des Citytunnels. Das Einzige, was sich bewegte, waren die Hinweisbänder auf den Anzeigetafeln. Sie verkündeten Zugausfälle und Verspätungen von bis zu 180 Minuten. 

Kurz nach 9.00 Uhr rollten die ersten S-Bahnen wieder in den Leipziger Citytunnel ein, die Bahnsteige leerten sich. Am Mittag fuhren die Züge der Mitteldeutschen S-Bahn bereits wieder größtenteils planmäßig, wie eine Bahn-Sprecherin in Berlin sagte. Im Regionalverkehr mussten Reisende noch bis zum Nachmittag mit vereinzelten Verspätungen rechnen. 

Eine knapp vierstündige Sperrung am Hauptbahnhof Magdeburg wegen einer Chemikalien-Havarie sorgte nach Bahnangaben zusätzlich für erhebliche Verspätungen und Behinderungen in Sachsen-Anhalt. Der Fernverkehr sollte sich dem Unternehmen zufolge bis zum Abend wieder normalisieren. 

Die GDL will mit den Streiks ein besseres Tarifangebot von der Bahn erzwingen. Die Gewerkschaft verlangt fünf Prozent mehr Geld und eine um zwei Stunden verkürzte Wochenarbeitszeit. Sollte die Deutsche Bahn kein neues Tarifangebot vorlegen, will die GDL nach eigenen Angaben in den nächsten Tagen eine Urabstimmung über unbefristete Streiks einleiten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr