Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Lokführer wollen am Freitag erneut streiken - GDL-Chef: Antwort auf Dreistigkeit der Bahn

Lokführer wollen am Freitag erneut streiken - GDL-Chef: Antwort auf Dreistigkeit der Bahn

Millionen Zugreisende in Deutschland müssen sich an diesem Freitag wieder auf massive Störungen gefasst machen. Von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr will die Lokführergewerkschaft GDL mit ihrer dritten Warnstreikwelle erneut bundesweit den Regional- und Fernverkehr lahmlegen.

Frankfurt/Berlin. Betroffen sein sollen die Deutsche Bahn (DB) und sechs große Konkurrenten, wie die GDL am Donnerstagabend in Frankfurt mitteilte. Die S-Bahn Berlin bleibt nochmals verschont. Der bundeseigene Konzern hatte die GDL zuvor ultimativ aufgefordert, Arbeitskampfmaßnahmen einzustellen und wieder zu verhandeln. Bis zur Auszählung einer Urabstimmung über unbefristete Streiks am kommenden Montag plant die GDL übers Wochenende keine weiteren Warnstreiks mehr.   

Die Arbeitsniederlegungen am Freitag sollten Berufspendler nicht und Wochenendpendler nur zu einem geringen Teil tangieren, teilte die GDL mit. In der vergangenen Woche hatten zwei Warnstreikwellen am Dienstag und am Freitag den Zugverkehr massiv behindert, etliche Züge fielen aus oder hatten große Verspätungen. Die DB kündigte an, wieder mehrere Hundert zusätzliche Mitarbeiter unter anderem an Bahnhöfen einzusetzen, um die Auswirkungen so gering wie möglich zu halten.   

„Die GDL hatte zunächst keine Arbeitskampfmaßnahmen während der Karnevalszeit geplant, doch das Vorgehen der DB erfordert eine klare Antwort“, erklärte GDL-Chef Claus Weselsky. Es sei ein Stück aus dem tarifpolitischen Tollhaus, dass die GDL aufgefordert worden sei, ihre Urabstimmung abzubrechen.   

In dem Tarifkonflikt geht es um einheitliche Standards für rund 26.000 Lokführer im Fern-, Nah-, und Güterverkehr bei der DB und großen Konkurrenten. Eine Kernforderung der GDL ist eine Angleichung der Einkommen auf dem Niveau des Marktführers DB auch bei den Firmen Abellio, Arriva, Benex, Keolis, Veolia und Hessische Landesbahn. Das DB-Niveau solle zudem um fünf Prozent angehoben werden.   

Die Bahn hatte die GDL zuvor aufgefordert, die Tarifverhandlungen an diesem Montag fortzusetzen. Außerdem solle sie bis Freitag, 12 Uhr, erklären, alle Arbeitskampfmaßnahmen bei der DB einzustellen, heißt es in einem der dpa vorliegenden Schreiben an Weselsky. Der Brief ist vom Hauptgeschäftsführer des Bahn-Arbeitgeberverbandes Move, Werner Bayreuther, unterzeichnet. Bayreuther argumentierte, es sei weitgehend Einvernehmen über einen Rahmentarifvertrag erzielt worden. „Die Tatsache, dass die GDL die Unternehmen des Bahnkonzerns trotzdem bestreikt, um Druck auf andere Unternehmen auszuüben, ist weder politisch noch rechtlich haltbar.“   

Weselsky sagte, dies bedeute, „dass wir Gremienbeschlüsse und damit die Meinung unserer Mitglieder ignorieren sollen“. Auf diese Dreistigkeit werde mit dem Warnstreik reagiert.   

Das private Bahnunternehmen Veolia Verkehr erwägt, gegen Streiks vor Gericht zu ziehen. „Wir prüfen, welche Möglichkeiten es gibt, ob das Allgemeininteresse in Gefahr ist, welche juristischen Mittel es gibt“, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Ragnar Nordström, dem „Tagesspiegel“ (Donnerstag). Noch sei es „aber viel zu früh und unangemessen, über so etwas zu reden, bevor man nicht alle Wege der Einigung versucht hat“, schränkte er ein.

Die Deutsche Bahn hat ein kostenloses Servicetelefon eingerichtet. Unter der Nummer (08000) 99 66 33 können sich Reisende über die konkreten Auswirkungen des Streiks informieren.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr