Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
MDR rechnet vorläufig mit höheren Einnahmen aus dem Rundfunkbeitrag

MDR rechnet vorläufig mit höheren Einnahmen aus dem Rundfunkbeitrag

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) rechnet 2014 mit höheren Einnahmen aus dem neuen Rundfunkbeitrag. Die Erträge werden bei voraussichtlich 570,6 Millionen Euro liegen - und damit um 2,4 Millionen über Planansatz des Vorjahres.

Voriger Artikel
Handwerker an den Grenzen Sachsens und Brandeburgs klagen: Diebe klauen fast alles vom Kabel bis zu Baufahrzeugen
Nächster Artikel
Ministerkonferenz in Dresden: Neuer Vorstoß für Entzerrung der Sommerferien

MDR-Intendantin Karola Wille. (Archivfoto)

Quelle: dpa

Leipzig. Intendantin Karola Wille stellte diese Zahlen am Montag dem MDR-Rundfunkrat vor. Wille habe dabei betont, dass die Zahlen noch nicht belastbar seien, teilte der Rundfunkrat mit. „Gewissheit über die tatsächlichen Beitragseinnahmen werde es deshalb tatsächlich erst nach der Abrechnung des Jahres 2014 geben können.“

Insgesamt stelle sich der MDR auf ein Haushaltsdefizit von 29,1 Millionen Euro ein, das aber aus Rücklagen gedeckt werden könne. Den voraussichtlich steigenden Beitragseinnahmen stünden höhere Ausgaben für Großereignisse wie Olympia in Sotschi und die Fußball-WM in Brasilien gegenüber. Der MDR-Rundfunkrat genehmigte den Wirtschaftsplan.

Wille habe dem Rundfunkrat in seiner Sitzung zudem einen Entwicklungsplan bis 2017 vorgestellt, hieß es. Demnach solle eine multimediale, standortübergreifende Programmarbeit zunehmend Standard bei dem Drei-Länder-Sender werden. Die MDR-Spitze gehe davon aus, dass die Bedeutung des Internets als Vertriebsweg steigen werde und soziale Medien für den Kontakt zum Publikum immer wichtiger würden.

Nach den verschiedenen Affären der Vergangenheit legte der MDR zudem erstmals einen Produzentenbericht vor. Er gebe einen Überblick über die Auftragsproduktionen und Koproduktionen 2012 beim MDR-Fernsehen und beim Kinderkanal KiKA. Der Bericht solle künftig jährlich vorgelegt werden und so für mehr Transparenz sorgen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr