Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Manipulation von Geldautomaten ist in Sachsen weiter auf dem Vormarsch

Manipulation von Geldautomaten ist in Sachsen weiter auf dem Vormarsch

Die Manipulation von Geldautomaten zum Ausspähen von Kartendaten ist in Sachsen weiter auf dem Vormarsch. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr 53 Fälle, wie das Landeskriminalamt (LKA) auf dpa-Anfrage in Dresden mitteilte.

Voriger Artikel
A 14 wird zur Großbaustelle - Vorbereitungen zwischen Mutzschen und Leisnig
Nächster Artikel
Rentner gräbt in Magdeburg knapp ein Kilo Heroin aus

53 Fälle von manipulierten Geldautomaten wurden im vergangenen Jahr in Sachsen registriert.

Quelle: dpa

Dresden. 2008 waren 20 Manipulationen aufgeflogen. Zugleich stieg aber auch die Aufklärungsquote. Im Vorjahr wurden 20 Tatverdächtige ermittelt, 2008 waren es acht. Der mit Kartendubletten verursachte Schaden sank hingegen von mehr als 740 000 Euro auf etwa 530 000 Euro. Die Kunden seien zunehmend wachsam, hieß es. Viele von Kriminellen vorgenommene Änderungen würden entdeckt, bevor Menschen in die Falle gingen.

Im vergangenen Jahr hatten aufmerksame Bankkunden 31 Manipulationen entdeckt. Im Jahr zuvor war das nur zwölf Mal der Fall. Mit Flyern und Plakaten versuchen Polizei und Kreditinstitute nun vorzubeugen. So wurden etwa mit Hilfe der Ostsächsischen Sparkasse Dresden im vergangenen Dezember rund 20 000 Flyer verteilt. In denen wurden manipulierte Geldautomaten beschrieben und die Veränderungen mit Fotos gezeigt. Ferner hätten die Geldinstitute zumeist ihren elektronischen Einlass mit Geldkarte deaktiviert, um das Ausspionieren der PIN-Nummer am Türöffner unmöglich zu machen.

Im laufenden Jahr wurden laut Landeskriminalamt bisher acht Geldautomaten manipuliert. Das sogenannte Skimming von Geldkartendaten war in Sachsen erstmals 2005 registriert worden.

Weiter rückläufig ist hingegen der Diebstahl von Geld- oder Kreditkarten. 2009 wurde 6479 dieser Fälle erfasst, das waren 201 oder drei Prozent weniger als 2008. Die Zahl der ermittelten Tatverdächtigen sank von 786 auf 718. 2005 wurden noch 7662 Fälle und mit mehr als 1000 Tatverdächtigen ermittelt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr