Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Marx und Thälmann - DDR lebt vereinzelt in Straßennamen weiter

Marx und Thälmann - DDR lebt vereinzelt in Straßennamen weiter

Auch mehr als 20 Jahre nach der Wende leben manche Helden der DDR auf den Straßenschildern weiter: Ernst Thälmann, Rosa Luxemburg oder Karl Marx sind mancherorts in Sachsen immer noch zu finden.

Voriger Artikel
Umfrage zu Verkehrspolitik: Sanierte Straßen sind wichtiger als ICE-Trassen
Nächster Artikel
Regionalexpress stößt mit Pkw zusammen - Strecke Halle-Hannover wieder frei

Einige Straßennamen erinnern in Sachsen noch an Helden der DDR.

Quelle: dpa

Dresden. Allerdings wurden die meisten Straßennamen in den vergangenen Jahren durch neue ersetzt, wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa ergab. Ob Leninstraße oder Platz der Deutsch-Sowjetischen-Freundschaft - nach 1990 sind sie aus politischen Gründen meist rasch aus dem Stadtbild verschwunden.

So wurden etwa in Dresden nach der Wende rund 300 Straßen, Brücken und Plätze umbenannt. Seitdem heißt zum Beispiel der ehemalige Platz der Thälmannpioniere Alaunplatz, aus der Georgi-Dimitroff-Brücke wurde wieder die Augustusbrücke. „Nach den neuen politischen Ansichten waren viele Namen nicht mehr erwünscht", erklärte eine Sprecherin der Stadt. Immer wieder gehen auch heute noch Vorschläge ein, bestimmte Straßen umzubenennen und damit bekannte Persönlichkeiten zu ehren. Eine Änderung sei allerdings immer mit hohem Aufwand verbunden und müsse gut überlegt werden, hieß es.

Erst kürzlich gab es den Vorschlag, den Fetscher-Platz umzubenennen. Namensgeber und Mediziner Rainer Fetscher soll Beziehungen zu den Nationalsozialisten gehabt haben, Euthanasie-Vorwürfe wurden laut. „Aktuell sehe ich aber keine Notwendigkeit für eine Umbenennung", sagte Thomas Kübler, Leiter des Stadtarchivs Dresden. Belege gebe es keine. Sämtliche Straßen, die einen eindeutigen Bezug zur Nazi-Zeit oder zum DDR-Regime hätten, seien umbenannt worden.

In Leipzig bekamen seit 1990 rund 500 Straßen neue Namen

Auch in Leipzig gibt es derzeit Diskussionen um die geplante Umbenennung des Wilhelm-Leuschner-Platzes: Zum 25. Jahrestag der friedlichen Revolution am 9. Oktober 2014 soll hier das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal enthüllt werden. Geht es nach der Stadtspitze, trägt dann zumindest ein Teil des Platzes nicht mehr den Namen des von den Nazis ermordeten Widerstandskämpfers, sondern soll in „Platz der Friedlichen Revolution" umbenannt werden. Gegner argumentieren, dass damit Leuschner und seine Leistung aus der Öffentlichkeit verbannt würden.

Seit 1990 tragen in der Messestadt mehr als 500 Straßen neue Namen, manche kamen nach Eingemeindungen doppelt vor, andere wiederum verschwanden aus politischen Gründen, wie etwa der Karl-Marx-Platz (heute Augustusplatz). Eine Rosa-Luxemburg-Straße gibt es in Leipzig aber heute noch ebenso wie den Ernst-Thälmann-Platz. Aktuell liegt dazu ein Antrag der Grünen vor, letzteren in Volkmarsdorfer Markt umzubenennen.

Im Chemnitzer Stadtgebiet gibt es insgesamt 1377 Straßennamen, seit der Wende wurden 111 Straßenzüge umbenannt, die an das alte Regime erinnerten. So ist etwa die Wilhelm-Pieck-Straße längst von den Straßenschildern getilgt.

In Radebeul liegt gleich neben der August-Bebel-Straße die Karl-Marx-Straße. „Eine Umbenennung stand aber nie zur Diskussion", erklärte Oberbürgermeister Bert Wendsche (parteilos). Marx sei ein anerkannter Philosoph, der auch als Namensgeber für Straßen in den alten Bundesländern diene. Das habe nicht damit zu tun, dass die „Ossis immer noch am Sozialismus festhalten", sagte Wendsche. In Zwickau vermitteln nur der Astronomen- und der Sputnikweg noch einen Hauch von DDR. Bis heute wurden 99 Straßennamen geändert, etwa die Hälfte davon, um die „politische Einseitigkeit zwischen 1946 und 1989 zu korrigieren", wie die Stadtverwaltung mitteilte.

Von Christiane Raatz, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr