Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mehr Pflege und weniger Papierkram

Neues Projekt startet Mehr Pflege und weniger Papierkram

Bürokratie in der Pflege nimmt bislang viel Zeit in Anspruch und trägt nicht gerade zur Motivation des Personals bei. Ein neues System kommt deshalb gut an.

Sächsische Verbände haben ein Projekt gestartet, mit dem das Pflegepersonal von Dokumentationspflichten entlastet wird und so mehr Zeit für die Patienten hat. (Archivfoto)

Quelle: dpa

Leipzig. Unnötiger Papierkram soll die Betreuung pflegebedürftiger Menschen nicht mehr einschränken. Dazu haben sächsische Verbände ein Projekt gestartet, mit dem das Pflegepersonal von Dokumentationspflichten entlastet wird und so mehr Zeit für die Patienten hat. Das neue Modell sei von einer Expertengruppe der Bundesregierung entwickelt worden und beschränke sich auf die Erfassung des wirklich Notwendigen, sagte der Landesvorsitzende Sachsen des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), Matthias Faensen, am Dienstag in Leipzig.

Das Interesse an entsprechenden Schulungen sei beim Personal groß. Auch bei den Pflegern im Landesverband Hauskrankenpflege Sachsen finde das Modell gute Resonanz, sagte eine Sprecherin in Chemnitz. Beide Verbände vertreten 750 ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen im Land. 

Es müsse zum Beispiel nicht unbedingt aufgezeichnet werden, ob ein Patient sturzgefährdet sei, wenn es dafür überhaupt keine Anhaltspunkte gebe, sagte Jacqueline Kallé, Leiterin der bpa-Landesgeschäftsstelle Sachsen in Leipzig. Auch, dass ein Pflegebedürftiger ausreichend Flüssigkeit zu sich nehme, müsse nicht dokumentiert werden, so lange er kein Fieber habe. 

Die Einführung der Pflegedokumentation sollte ursprünglich mehr Einblicke in die Behandlung verschaffen und eine individuelle Betreuung des Patienten ermöglichen, sagte Kallé. Allerdings habe das Konzept zu einem bürokratischen Aufwand geführt, der auf Kosten des Personals und vor allem des Patienten erledigt werden musste. Das ständige Abhaken von Listen und Risikoerfassungen gehöre nun der Vergangenheit an.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr