Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mehr Sachsen süchtig nach illegalen Drogen

Mehr Sachsen süchtig nach illegalen Drogen

Suchtkranke im Freistaat haben zunehmend Probleme mit illegalen Drogen. Wie die Sächsische Beratungsstelle gegen Suchtgefahren am Montag berichtete, suchten deswegen im vergangenen Jahr 5625 Sachsen Hilfe.

Voriger Artikel
Gebäudeteile werden nach Einsturz einer Hauswand in Chemnitz entfernt
Nächster Artikel
International agierende Drogendealerbande in Jena zerschlagen

Eine Drogenabhängige zündet sich eine Crack-Pfeife an.

Quelle: dpa

Dresden. Im Vorjahr waren es mit 5349 Abhängigen noch fünf Prozent weniger. Vor allem aufputschende Mittel wie Crystal seien regelrecht im Trend, sagte Geschäftsstellenleiter Olaf Rilke. „Das hat mit der Nähe zu Polen und Tschechien zutun, wo diese Drogen produziert werden.“ Jeder fünfte Suchtkranke habe Probleme mit illegalen Drogen. Mehr Hilfsangebote gebe es jedoch nicht.

Rund 28.500 Suchtkranke wurden 2010 im Freistaat beraten. Ihre Zahl blieb damit verglichen mit den Vorjahren zwar relativ konstant. Das sei jedoch trügerisch, warnte Rilke. „Die Betreuungsangebote sind schlichtweg ausgeschöpft.“ Der Bedarf sei weitaus größer. Er schätzte, dass allein die Zahl der Alkoholabhängigen in Sachsen bei 65 000 liegt. Mit einem Anteil von 60 Prozent machten sie die größte Gruppe der Hilfesuchenden aus. Abhängig von illegalen Drogen wie Kokain oder Cannabis seien etwa weitere 37 000 Sachsen.

Die 46 Beratungsstellen im Freistaat würden größtenteils von Wohltätigkeitsverbänden wie der Diakonie oder der Caritas betrieben und von den Kommunen finanziert. „Das Problem ist, dass die Kommunen immer mehr sparen müssen“, sagte Rilke. „Wir brauchen aber eigentlich noch mehr wohnortnahe Betreuungsangebote.“ Langfristig lohne sich das auch für den Freistaat, sagte der Experte. Suchtkranke kosteten das Land etwa 1,2 Milliarden Euro im Jahr. „Sucht verursacht neben menschlichem Leid unheimliche Folgekosten für die Gesellschaft“, betonte Rilke. Prävention sei daher günstiger.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr