Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mehr Steuereinnahmen für Sachsen - Opposition kritisiert Verzögerung bei Schätzung

Mehr Steuereinnahmen für Sachsen - Opposition kritisiert Verzögerung bei Schätzung

Sachsen kann mit mehr Steuereinnahmen rechnen, lässt sich aber bislang nicht in die Bücher schauen. Die Opposition zeigte sich am Dienstag verwundert, warum bislang noch keine Steuerschätzung für den Freistaat vorliegt.

Dresden. Am 12. Mai war die Prognose für Deutschland insgesamt veröffentlicht worden. Demnach können allein die Länder bis 2014 mit Mehreinnahmen von knapp 50 Milliarden Euro rechnen, inklusive Bund und Kommunen wurden 135 Milliarden Euro geschätzt. „Man kann ja verstehen, dass man im Fall von Mindereinnahmen lieber zweimal rechnet. Warum es aber jetzt so lange dauert, ist völlig unverständlich“, hieß es bei den Linken.

Finanzminister Georg Unland (CDU) hatte bereits bei der Steuerschätzung keinen Anlass zur Euphorie gesehen. Er trat schon am 12. Mai auf die Bremse. „Für Sachsen zählt zunächst der realistische und kritische Blick in die eigene Kasse. Dabei kann ich den Optimismus derzeit nur eingeschränkt teilen“, erklärte er damals.  Nach den ersten vier Monaten dieses Jahres lägen die sächsischen Steuereinnahmen unter dem Vorjahresniveau. Außerdem lebe der Freistaat derzeit von der Substanz. Die genaue Schätzung für Sachsen stehe noch aus. Nach Angaben der Staatskanzlei will sich das Kabinett am 31. Mai mit der Steuerschätzung befassen.

Die Grünen im Landtag rechnen nach der aktuellen Steuerschätzung für Sachsen mit Mehreinnahmen von mindestens 200 Millionen Euro in diesem Jahr und 400 Millionen Euro im Jahr 2012. Statt wie von CDU  und FDP geplant alle Mehreinnahmen in Garantiefonds zu stecken, sollte nach Ansicht der Grünen ein Teil in Zukunftsinvestitionen wie energetische Gebäudesanierung, öffentlichen Personennahverkehr, Bildung, Jugend- und Sozialarbeit und die Stärkung der Kommunen fließen. Zudem regen sie an, die Entnahme der Haushaltsrücklage für 2011 und 2012 in Höhe von insgesamt 250 Millionen Euro auszugleichen. Ein entsprechender Antrag steht am Donnerstag im Landtag zur Abstimmung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr