Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mehr als 500 Kinder in DDR-Heimen misshandelt

Mehr als 500 Kinder in DDR-Heimen misshandelt

In der Debatte um missbrauchte Kinder und Jugendliche melden sich immer mehr Opfer aus DDR-Zeiten zu Wort. Die Zahl der Zöglinge, die in Heimen und Jugendwerkhöfen durch Prügel, Einzelhaft oder sexuelle Übergriffe misshandelt wurden, geht in die Hunderte.

Leipzig/Torgau. Allein seit Beginn der Aufarbeitung Ende der 90er Jahre "haben wir Kontakte zu 500 ehemaligen Heimbewohnern, die über Leiden und verschiedene Misshandlungen berichteten", sagte die Leiterin der Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau, Gabriele Beyler, am Montag. Diese Zahl beziehe sich auf Opfer quer durch die DDR. Beyler rechnet damit, dass sich noch viele weitere Misshandelte melden.

"Es müssen nicht alle ehemaligen offenen und geschlossenen Jugend- und Kinderheime betroffen sein, aber ein großer Teil", berichtete Beyler, die ständig im Kontakt mit Opfer-Anlaufstellen steht. Seit den jüngsten Berichten über sexuelle Übergriffe in DDR-Heimen würden sich täglich weitere Ex-Insassen melden. Betroffen sind neben der geschlossenen Anstalt in Torgau Heime in allen Ost-Ländern. Dazu zählen Sonneberg in Thüringen, Pretzsch in Sachsen-Anhalt, die sächsischen Orte Meerane, Eilenburg und Leipzig sowie Einrichtungen, die zum ehemaligen "Kombinat der Sonderheime Berlin" gehörten.

Einstige Heimbewohner berichteten auch von massiven sexuellen Übergriffen ihrer Erzieher. Es sei zudem versucht worden, Kinder mit Psychopharmaka "ruhig zu stellen".

Der Berliner Stefan Lauter war 1985 als 17-Jähriger in den Torgauer Jugendwerkhof gekommen. "Das war nichts anderes als ein Kinder-Zuchthaus", sagte er der Leipziger Volkszeitung. "Ich sollte in militärischer Haltung vor der Kleiderkammer warten", berichtete er über seinen ersten Tag. "Nach Stunden habe ich einen Erzieher gefragt, wie lange das noch gehen würde. Er schlug mir seinen Schlüsselbund ins Gesicht, und ich kam drei Tage in eine Arrestzelle. Das war das übliche Prozedere für Neuankömmlinge."

Anfang der 90er habe er gegen sämtliche ihm bekannten Erzieher des Jugendwerkhofes Anzeige erstattet. Die Ermittlungen seien jedoch "wegen mangelnden öffentlichen Interesses" eingestellt worden.

A.G./dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr