Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Meissen: Neupositionierung nach Entlassungswelle

Meissen: Neupositionierung nach Entlassungswelle

Meißen. Die Entlassungswelle ist bereits Geschichte, nun soll der Aufschwung kommen: Die Porzellan-Manufaktur Meissen präsentiert seit Montag auf der Augustusburg limitierte Kunstwerke und Neuheiten 2011. Bis zum 3. Oktober werden die Stücke gezeigt - neben ausgesprochener Luxusware wie dem auf zwei Exemplare pro Jahr beschränkten „Tafelaufsatz des Grafen Brühl“ für 125 000 Euro sind auch preiswerte Teile wie Espresso-Tassen zu sehen.

Damit will die Manufaktur vor allem junge Käuferschichten anlocken. Für sie hat Meissen eigens ein Schwarz-Weiß-Programm aufgelegt.

Der Vorsitzende der Geschäftsführung, Christian Kurtzke, gab sich überzeugt, mit den neuen Kollektionen die „Stilführerschaft“ zu erlangen. Parallel zur „Innovationsoffensive“ der Manufaktur sei bereits die größte Anzeigenkampagne der 300-jährigen Unternehmensgeschichte angelaufen. Gleichwohl betonte Kurtzke mit Blick auf die Vergangenheit: „Wir haben längst nicht alle Ziele erreicht.“

Im Sommer war bekannt geworden, dass Meissen jede vierte Stelle streichen muss. Nach Angaben des Unternehmens vom Montag wurden bis Ende August wie angekündigt 180 der bislang 784 Jobs abgebaut. Etwa 30 Betroffene haben sich laut Kurtzke für den Wechsel in eine Transfergesellschaft entschieden. Das Unternehmen mit den gekreuzten Schwertern als Markenzeichen hatte den Schritt als alternativlos dargestellt. Er wolle die Manufaktur „nicht nur als Kulturgut bewahren, sondern auch wirtschaftlich gut aufstellen“, sagte Kurtzke.

Mit Blick auf die angekündigte Ausweitung der Produktpalette betonte er, Teppiche und Tapeten würden auch in Zukunft „nicht unser Kerngeschäft“ sein. Die Idee, „vom Tisch in den Raum“ zu denken, begleite die Manufaktur aber schon seit Gründung - „dahin kehre ich wieder zurück“. Er widersprach zudem der Kritik, im Jubiläumsjahr 2010 Chancen verpasst zu haben. Dagegen sprächen auch die guten Besucherzahlen in der Manufaktur und auf der Albrechtsburg, auf der noch bis Ende Oktober die Sonderschau „Der Stein der Weis(s)en“ zu sehen ist. Alleiniger Gesellschafter des Unternehmens ist der Freistaat Sachsen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr