Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Merkel dankt Syrer aus Leipzig für Hinweis an die Polizei

Nach Festnahme von Dschaber al-Bakr Merkel dankt Syrer aus Leipzig für Hinweis an die Polizei

Ein Syrer aus Leipzig nahm den Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr mit in seine Wohnung, fesselte ihn und alarmierte die Polizei. Die Bundeskanzlerin dankte dem Mann, Ministerpräsident Tillich sprach von einem "mutigen und verantwortungsbewussten Mitbürger".

Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Quelle: dpa

Berlin/Dresden/Leipzig. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (beide CDU) haben dem Syrer gedankt, der in Leipzig bei der Ergreifung eines wegen möglicher Anschlagspläne gesuchten Landsmannes geholfen hat. Der Mann habe maßgeblich dazu beigetragen, dass der am Samstag aus Chemnitz geflohene 22-Jährige habe festgenommen werden können, erklärte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Montag in Berlin.

Dafür danke die Kanzlerin ebenso wie für die Arbeit der Sicherheitsbehörden, fügte Demmer hinzu. Auch Ministerpräsident Tillich dankte der sächsischen Polizei und ausdrücklich auch dem „mutigen und verantwortungsbewussten syrischen Mitbürger“, der durch den entscheidenden Hinweis und sein Handeln einen schnellen Erfolg der Polizeibeamten möglich gemacht habe, sagte Tillich in Dresden.

Eine Sprecherin des sächsischen Landeskriminalamts bestätigte, dass es Landsleute des Syrers waren, die die Polizei in den frühen Morgenstunden des Montags darüber informierten, dass sie den Gesuchten in ihrer Wohnung in Leipzig festhalten. Weitere Angaben wollte sie aus Rücksicht auf eine mögliche Gefährdung der Hinweisgeber nicht machen.

Der 22-jährige Syrer, der inzwischen festgenommen ist, war seit Samstag auf der Flucht, nachdem in seiner Chemnitzer Wohnung gefährlicher Sprengstoff gefunden wurde. Es wird vermutet, dass der Mann einen Anschlag geplant hatte, möglicherweise mit islamistischem Hintergrund. Wegen des Verdachts der „Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat“ hat die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe die Ermittlungen übernommen.

LVZ

al-Bakr lebte in Eilenburger Wohnung

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr