Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
"Militärisch organisierte Aktion" - emotionale Debatte im Landtag

Nach den Krawallen von Leipzig "Militärisch organisierte Aktion" - emotionale Debatte im Landtag

Der Landtag debattiert über Krawalle mutmaßlicher Linksextremisten in Leipzig. Zwischendurch wird es immer wieder turbulent. Lautstärke überwiegt oft Argumente, gegenseitige Schuldzuweisungen dominieren.

Der Landtag in Dresden.

Quelle: dpa

Dresden. Dresden. Sachsen will gegen die Gewaltexzesse mutmaßlicher Linksextremisten in Leipzig hart vorgehen. Das kündigte Innenminister Markus Ulbig (CDU) am Donnerstag im Landtag an. „Es ist klar, dass der Freistaat Sachsen reagieren muss mit all seinen Behörden“, sagte Ulbig, der als letzter Redner einer emotional geführten Debatte ans Mikrofon trat.

„Wir müssen alle unsere Möglichkeiten ausschöpfen.“ Er warnte vor einer Relativierung der Taten, aber auch vor Schnellschüssen hinsichtlich der Reaktionen. Damit spielte er auf den von vielen Seiten geforderten Personalzuwachs bei der Polizei an.  

Hintergrund der Debatte waren die neuerlichen Randale in Leipzig. Dort hatten rund 100 teils vermummte Extremisten Gebäude und Polizisten angegriffen. Seit Beginn des Jahres gab es bereits sechs entsprechende Ausschreitungen. Die Polizei ordnete die Täter dem linksextremen Spektrum zu. Fast wäre auch das US-Konsulat in der Messestadt zur Zielscheibe geworden. US-Generalkonsul Scott Riedmann verfolgte die Debatte von der Besuchertribüne aus. 

Leipzig hat ein linksextrmistisch autonomes Problem

Schon zu Beginn der Aktuellen Stunde im Landtag hatte die Union ein konsequentes Vorgehen gegen Linksextremisten verlangt. „Wir sind mit Sicherheit auf dem rechten Auge nicht blind. Wir müssen aber den Linksextremismus stärker bekämpfen“, sagte CDU-Innenexperte Christian Hartmann. Leipzig habe ein „linksextremistisch autonomes Problem“. Hartmann sieht nach den erneuten Vorfällen eine Grenze überschritten und auch die Stadt Leipzig in der Pflicht. Linken und Grünen warf er vor, das Problem zu relativieren. 

Der CDU-Abgeordnete Roland Pohle schildete das Geschehen vom letzten Freitag als Augenzeuge und sprach von einer „militärisch organisierten Aktion“, bei der Munition wie Pyrotechnik, Steine, Farbbeutel, Beutel mit Teer und Gläser voller Exkremente zum Einsatz kamen: „Es ist der Versuch, den Staat anzugreifen.“ Man wolle austesten, wie weit man gehen könne.

Auch Vertreter aller anderen Fraktionen verurteilten die Gewalttat. Valentin Lippmann (Grüne) sprach den Tätern ab, politische für irgendetwas zu stehen: „Das sind Kriminelle.“ Zugleich warb er dafür, Relationen zu wahren. Man sollte nicht den Eindruck erwecken, dass 100 Randalierer in der Lage seien, den Rechtsstaat ins Wanken zu bringen: „Da wird der Rechtsstaat kleiner geredet als er ist.“ Es sei auch falsch, nun eine ganze Stadt in Verruf zur bringen und so zu tun, als herrsche in Leipzig durchweg Anarchie und Chaos. 

SPD-Innenpolitiker Albrecht Pallas warnte gleichfalls vor Panikmache und wies einseitige Schuldzuweisungen an die Stadt Leipzig aus den Reihen der CDU zurück. Es gebe eine gemeinsame Verantwortung von Stadt, Land und Parlament.

Lazar lädt Ulbig ein

Die Linken mahnten an, die Ursachen von Gewalt im Blick zu behalten. „Verstehen wollen heißt nicht rechtfertigen“, betonte der Abgeordnete Enrico Stange: „Wenn wir nicht verstehen, woher die Gewalt kommt, können wir nicht adäquat antworten und werden nur an den Symptomen herumdoktern.

Die Leipziger Bundestagsabgeordnete Monika Lazar (Grüne) sieht den Stadtteil Connewitz im Zusammenhang mit den Krawallen in der Berichterstattung falsch dargestellt. "Es wird suggeriert, Connewitz sei der Zentrum der Finsternis", so Lazar. Heftig greift sie Innenminister Ulbig an. Seine Interviews deuteten von Unkenntnis. Aus diesem Grund lädt Lazar den CDU-Politiker zu einem Rundgang nach Connewitz ein.

mro/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr