Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Minister: Gewalt im Jugendstrafvollzug eindämmen

Minister: Gewalt im Jugendstrafvollzug eindämmen

Übergriffe unter Jugendlichen in Gefängnissen sollen künftig eher erkannt und verhindert werden. „Das Personal wurde sensibilisiert, genauer hinzuschauen“, sagte Sachsens Justizminister Jürgen Martens (FDP) am Freitag bei der Präsentation des ersten Lageberichtes zum Jugendstrafvollzug in Sachsen.

Voriger Artikel
"Germany's Next Topmodel": Neele hat es unter die letzten 13 geschafft
Nächster Artikel
Kirche zeigt Priester wegen sexueller Nötigung an
Quelle: Volkmar Heinz

Dresden. In Fragebögen halten Bedienstete jetzt ihre Beobachtungen fest, um Missbrauchsfälle frühzeitig zu erkennen. „Wenn ein Gefangener sehr verschüchtert ist oder nie über eigenes Geld verfügt, sind das erste Anzeichen“, erklärte Martens.

Zudem wurde das Personal im Jugendgefängnis Regis-Breitingen um zwölf Beamte sowie eine Amtsärztin verstärkt. Damit sollen Vorfälle wie 2008 verhindert werden, als Mitgefangene einen Häftling schwer misshandelten. Martens zieht eine positive Bilanz der Maßnahmen: „Die Neigung der Gefangenen, Konflikte mit Gewalt zu lösen, ist zurückgegangen.“ Dennoch wurden im ersten Quartal 2010 fünf Anzeigen wegen Gewaltanwendung unter Häftlingen erstattet, 2009 waren es 15.

Auch Angebote wie betreute Wohngruppen, Sucht- und Verhaltenstherapien sowie Schul- und Arbeitsangebote sollen den jugendlichen Straftätern helfen, den Weg zurück in die Gesellschaft zu finden. Rund 70 Prozent der Inhaftierten haben keinen Schulabschluss, viele sind praktisch Analphabeten. In Regis- Breitingen nehmen derzeit 32 Gefangene an Hauptschulkursen teil, 12 besuchen einen Realschulkurs. In Chemnitz absolvieren sechs Gefangene einen Hauptschulkurs.

Derzeit sind nach Ministeriumsangaben 367 Gefangene im sächsischen Jugendstrafvollzug untergebracht, davon sitzen 35 weibliche Häftlinge im Chemnitzer Frauengefängnis, 307 Männer in Regis-Breitingen. Die übrigen Jugendlichen befinden sich im offenen Vollzug. Unter den Männern stellt die Körperverletzung mit rund 40 Prozent das häufigste Delikt dar, gefolgt von Diebstahl (17,5 Prozent) und Raub oder Erpressung (14,3 Prozent).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr