Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Minister Ulbig: Großer Sachsen-Anteil an Daten zu NPD-Verbotsantrag

Minister Ulbig: Großer Sachsen-Anteil an Daten zu NPD-Verbotsantrag

Sachsen hat nach den Worten von Innenminister Markus Ulbig (CDU) einen großen Anteil an der Materialsammlung der Länder zum NPD-Verbotsantrag. Ulbig verwies am Montag auf die Präsenz der Rechtsextremen seit 2004 im Landtag und flächendeckende Strukturen der Partei im Freistaat.

Voriger Artikel
Zweiter Anlauf: Wie die Länder diesmal die NPD verbieten lassen wollen
Nächster Artikel
Gewerkschaften wollen Proteste gegen Amazon international führen

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) am Mittwoch im Sächsischen Landtag.

Quelle: dpa

Dresden. Bei der NPD gehe es nicht allein um rechtsextreme Vorstellungen, sagte Ulbig. Die Partei sei „im Kern darauf ausgerichtet, die Demokratie abzuschaffen und ein völkisches Staatswesen wieder zu etablieren“. Der Gang nach Karlsruhe erfolge nicht aus Prinzip, sondern weil die Unterlagen ausreichend seien.

Der Antrag soll an diesem Dienstag beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eingereicht werden. Ein erster Anlauf zum Verbot war 2003 gescheitert, weil der Verfassungsschutz damals auch in der NPD-Spitze Informanten hatte. Bundesregierung und Bundestag haben sich dem neuerlichen Vorstoß des Bundesrates nicht angeschlossen.

Nach den Worten von Ulbig ersetzt der Verbotsantrag nicht die gesellschaftliche Debatte um den Rechtsextremismus. „Es gibt für mich hier kein Entweder-Oder, sondern ein Sowohl-als-auch.“ Man dürfe den Menschen nicht suggerieren, im Falle eines erfolgreichen Verfahrens wäre das Problem verschwunden. „Dem ist nicht so. Der NPD-Verbotsantrag steht auf der einen Seite, die Diskussion in unserer Gesellschaft auf der anderen.“

Ulbig erinnerte daran, dass in dieser Sache seit langem kein Urteil mehr ergangen sei. 2003 hätten die Richter keine inhaltliche Prüfung vorgenommen, sondern das Verfahren aus formellen Gründen abgelehnt. Ulbig hält die Unterlagen nun für ausreichend. Natürlich bestehe bei einem Gerichtsverfahren immer ein Risiko, sagte er. „Das Gericht wird entscheiden, die Entscheidung wird akzeptiert.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr