Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ministerpräsident Tillich: Sachsen und Osten haben Problem mit Rechtsextremismus

Ministerpräsident Tillich: Sachsen und Osten haben Problem mit Rechtsextremismus

Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) hat Handlungsbedarf beim Thema Rechtsextremismus eingeräumt. „Sachsen ist ein gastfreundliches und weltoffenes Land.

Voriger Artikel
Norovirus in Leipzig nachgewiesen - Experte: "Das sagt noch gar nichts"
Nächster Artikel
Untersuchung: Sachsen für Jugendliche lebenswert - Linke kritisieren Studie

Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) hat Handlungsbedarf beim Thema Rechtsextremismus eingeräumt.

Quelle: dpa

Dresden. Wir wissen aber auch, dass wir in Sachsen wie in Ostdeutschland insgesamt ein Problem mit dem Rechtsextremismus haben“, sagte er am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Für Demokratie und gegen jegliche Form von politischem Extremismus müssten sich alle demokratischen Parteien, aber auch die Bürger tagtäglich einsetzen. „Bei uns darf kein Platz für die NPD und andere Rechtsextreme und deren Gedankengut sein.“

Tillich reagierte damit auf Äußerungen von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU). Der CSU-Politiker hatte am Wochenende vor einer Unterwanderung Ostdeutschlands durch Neonazis gewarnt. „Mich treibt schon um, dass in einigen Landstrichen Ostdeutschlands Neonazis auftrumpfen und zivilgesellschaftliches Leben bewusst für ihre Zwecke unterwandern. Das dürfen wir nicht zulassen“, hatte Friedrich am Sonntag dem Berliner „Tagesspiegel“ gesagt. Zugleich sprach er sich erneut gegen ein Verbot der rechtsextremen NPD aus. Tillich hatte dagegen wiederholt ein NPD-Verbot befürwortet.

Friedrich verwies darauf, dass Deutschland sich als exportorientiertes Land und angesichts des Fachkräftemangels Ausländerfeindlichkeit nicht leisten könne. „Wenn wir unsere Waren überall in der Welt verkaufen wollen, müssen wir uns auch gegenüber an unserem Land interessierten Menschen offen zeigen.“ Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Bundestag, Thomas Oppermann, sagte dem „Tagesspiegel“ (Montag): „Friedrich sollte nicht so viel darüber jammern und klagen, sondern etwas unternehmen.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr