Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ministerpräsident Tillich rügt Quotenjagd der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender

Ministerpräsident Tillich rügt Quotenjagd der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender

Der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat die Quotenjagd der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kritisiert. "Bei den öffentlich-rechtlichen Programmen sehe ich die Verantwortung vor allem darin, nicht per se Quote zu machen", sagte Tillich in einem Interview mit der LVZ aus Anlass des Medientreffpunkts Mitteldeutschland, der ab Montag für drei Tage Medien-Experten nach Leipzig einlädt.

Voriger Artikel
Zwickau eröffnet Lutherweg - Langfristig soll mitteldeutsches Netzwerk entstehen
Nächster Artikel
Sächsischer Opferverband warnt vor Freilassung von 100 Schwerkriminellen
Quelle: dpa

Leipzig. Nicht zum Programmauftrag gehören für ihn "Quizshows, die wie Kopien der Privaten anmuten". Das sei dann nicht mehr als nachgemacht, sagte der Ministerpräsident, der für Sachsen seit April die Medienpolitik der unionsgeführten Bundesländer koordiniert. Wenn selbst Trends gesetzt würden wie bei ,Wetten, dass...?‘ sei das was anderes. "Aber es sollte nicht den Quoten hinterhergelaufen werden." Der Länderchef verwies in dem Zusammenhang auf die bei ARD und ZDF bestehende "Chance, Formate auszuprobieren und sich durch Qualität und Inhalte am Markt zu positionieren. Das ist auch ein Auftrag".

Tillich, der für den ausgeschiedenen Hessen Roland Koch seit kurzem auch im ZDF-Verwaltungsrat sitzt, äußerte sich zudem kritisch zum Kauf der Championsleague-Rechte durch die Mainzer. Es gebe den nicht unberechtigten Vorwurf, dass die Öffentlich-Rechtlichen für die Privaten die Preise setzen. "Man befindet sich aber in einem nicht ganz fairen Wettbewerb. Die eine Seite hat eine relativ stabile Einnahmeseite, während die Privaten ihre Bewerbung genau durchkalkulieren müssen." Der Mehrwert für den Zuschauer sei gering. "Er konnte die Spiele bisher und kann sie auch in Zukunft im frei empfangbaren Fernsehen anschauen. Er bezahle sie aber jetzt mit seinen Gebührengeldern. Da müssen in den zuständigen Gremien wie dem ZDF-Verwaltungsrat schon entsprechende Fragen gestellt werden", sagte Tillich.

André Böhmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr