Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mittelalterliche Wandmalerei soll in Thüringen erforscht werden

Mittelalterliche Wandmalerei soll in Thüringen erforscht werden

Mehr als 100 figürliche Wandmalereien aus dem Mittelalter haben in Thüringen die Jahrhunderte überstanden. „Darunter knapp 70 aus der Zeit vor 1430/1450 - ein einmaliger Schatz und ohne Beispiel in anderen Bundesländern“, sagte der Würzburger Kunsthistoriker Kilian Grüger im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Voriger Artikel
Durch Bauarbeiten entstehen auf Autobahn 14 Behinderungen
Nächster Artikel
Zwei Quad-Fahrer bei Unfällen in Sachsen schwer verletzt

Ein Detail der gotischen Elisabeth-Fresken im Erfurter Nikolaiturm

Quelle: dpa

Erfurt/Würzburg. Viele der großflächigen Malereien seien - auch durch die Umweltverschmutzung vergangener Jahrzehnte - akut gefährdet. In einem gemeinsamen Forschungsprojekt des Instituts für Kunstgeschichte der Universität Würzburg, des Thüringer Landesdenkmalamtes und der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten untersuchen Kunsthistoriker und Restauratoren die Kunstwerke im Detail.

Dadurch sollen sie auch besser vor dem Verfall bewahrt werden. „Die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt die Forschungen seit April 2010 mit einer halben Million Euro“, sagte Grüger, der alle schriftlichen Quellen überprüft und „alle Dorfkirchen in Thüringen abgeklappert“ hat. Alle bekannten Funde seien inzwischen erfasst.

„Das schließt nicht aus, dass durch Zufall hier und da bei Bauarbeiten unbekannte Werke auftauchen können, wie in Erfurt, wo abfallender Putz die gotischen Fresken zur Heiligen Elisabeth freigab.“ 1994 wurden sie freigelegt und in den Jahren danach gesichert. Die Fresken zur Legende der Heiligen Elisabeth aus der Zeit 1360/61 gehören zu den ältesten in Europa und wurden wahrscheinlich nach dem Bauernkrieg 1525 übertüncht.

„Die Wandmalereien in Thüringen sind für die Kunstgeschichte von großer Bedeutung“, erläuterte Grüger. Thüringen sei damals territorial stark gegliedert gewesen; es gab starke Einflüsse von außen. „Im Gegensatz zur Glas- und Tafelmalerei, die bisher im Fokus der Forschung standen, blieben die Wandmalereien an ihrem Entstehungsort und geben so auch Auskunft über regionale Kunstströmungen.“ Neben Entstehungszeit, Malstil, Thema und Zustand werden die Arbeiten der zumeist unbekannten Meister auch entwicklungsgeschichtlich eingeordnet. Der Rudolstädter Restaurator Veit Gröschner untersucht beispielsweise frühere Restaurierungen, die bisher zu wenig beachtet wurden.

Fast alle erhaltenen Wandmalereien sind in Kirchen, Kapellen und Klöstern. „Damals hatte wahrscheinlich jede Kirche eine Wandmalerei. Heute ist davon noch eine Winzigkeit erhalten“, sagte Grüger. „Profane Wandmalereien wie im Hessenhof in Schmalkalden sind die absolute Ausnahme.“

Die um 1220/1230 entstandenen Szenen über Iwein, Ritter an der Tafelrunde von König Artus, wurden Ende des 19. Jahrhunderts in einem Keller im ehemaligen Verwaltungssitz der hessischen Landgrafen entdeckt. Der Keller war lange Zeit Kartoffelkeller. Nässe im alten Gemäuer, Salze und Pilze setzen der einzigartigen, hochromanischen Malerei zu, Mal- und Putzschichten wurden zerstört. „In Schmalkalden sind quasi nur noch die Vorzeichnungen vorhanden, und auch die sind gefährdet.“ Seit Jahren ist die Rettung dieser Kostbarkeit ein Schwerpunkt des Thüringer Denkmalamtes.

Die Wandmalereien in Thüringen haben eine große Themenbreite. Grüger: „Alles, was die Bibel so hergibt.“ Die Marientod-Darstellung in der Pfarrkirche St. Maria in Weida gehört ebenso dazu wie die durch Umweltschäden kaum noch zu erkennende „Arche Noah“ an der Außenwand der Kirche in JenaýLichtenhain oder die sechs erhaltenen Apostel mit dem Glaubensbekenntnis in der Kapelle im Palas der Wartburg. Die Kapelle sei später in einem vorhandenen Raum eingebaut worden. Die Wandmalerei gebe so Hinweise auf die Bauzeit, sagte der Kunsthistoriker. „Wir gehen von 1270 aus.“ Das Forschungsprojekt läuft über mehrere Jahre.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr