Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mord beim Sexspiel mit Frau aus Görlitz - Lebenslange Haft für 34-Jährigen

Mord beim Sexspiel mit Frau aus Görlitz - Lebenslange Haft für 34-Jährigen

Er täuschte Sexspiele vor, fesselte seine Freundin mit Handschellen ans Bett - und erwürgte sie dann, um ihr Konto zu plündern: Wegen Mordes an seiner aus Görlitz stammenden Freundin ist ein 34-Jähriger am Freitag vom Landgericht Trier zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Voriger Artikel
Classic Grand Prix startet nun doch auf dem Frohburger Dreieck
Nächster Artikel
Sachsens Lehrer im Streik: 12.000 Pädagogen demonstrieren vor dem Landtag in Dresden
Quelle: Volkmar Heinz

Trier. Nach Auffassung der Richter hatte der arbeitslose Koch seine 27 Jahre alte Lebensgefährtin im Januar in Kinderbeuern (Kreis Bernkastel-Wittlich) heimtückisch und aus Habgier getötet. Nach der Tat ging er zum Geldautomaten und hob in mehreren Chargen gut 3000 Euro vom Konto der Altenpflegerin ab, um damit seine Drogensucht zu finanzieren.

Die Frau sei völlig wehr- und arglos gewesen, als der 34-Jährige ihr plötzlich auf dem Bett mit beiden Händen den Hals zugedrückt habe, sagte die Vorsitzende Richterin Petra Schmitz. Weil das Fesseln ans Bett bei dem Paar eine übliche Praxis war, seien bei ihr keine Abwehrspuren gefunden worden. Schließlich strangulierte der Mann die Frau mit einem Kabel und stach zweimal mit einem Steakmesser zu.

Der 34-Jährige hatte eingeräumt, seine Freundin getötet zu haben. Er behauptete aber, er habe in Trance gehandelt, weil er zuvor Kräuterdrogen konsumiert habe - und sich nicht mehr erinnern könne. Das sei abwegig, sagte Schmitz. Er habe sich bei der Tat „folgerichtig, wenn auch in einer grässlichen Art und Weise“ verhalten. Die behauptete Erinnerungslücke sei „eine Schutzbehauptung“.

Der Koch hatte seit längerem Kräutermischungen („Legal Highs“) konsumiert, die wie Cannabis wirken. „Die heimlichen Kräuter- Einkäufe waren irgendwann nicht mehr vom Arbeitslosengeld zu finanzieren“, sagte Schmitz. Da habe er das Problem lösen wollen, indem er die 27-Jährige tötete, um an ihr Geld zu kommen. Er habe die Tat geplant: Vor dem Mord zog er einen Kontoauszug, um sicher zu sein, dass genug Geld auf dem Konto seiner Freundin war. Im Internet recherchierte er außerdem zu Begriffen wie Chloroform und Schlafmittel. Es sei also keine Tat im Affekt, sagte Schmitz.

Die Leiche der Frau war erst Tage später entdeckt worden. Der 34-Jährige hatte die Tür zum Schlafzimmer mit Silikon abgedichtet - und gegenüber Freunden behauptet, seine Freundin sei zu ihren Eltern gereist.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr