Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Musiker bewahrt Züge der DDR-Führung vor Verschrottung und sucht Spender

Musiker bewahrt Züge der DDR-Führung vor Verschrottung und sucht Spender

Ein gebürtiger Hamburger will ein Stück rollende DDR-Geschichte retten - und sucht Unterstützer. Der Boogie-Woogie-Pianist Axel Zwingenberger hat 25 Waggons des DDR-Regierungszuges und des Führungszuges der Nationalen Volksarmee (NVA) vor der Verschrottung bewahrt.

Wittenberg. In den kommenden Jahren will er sie Stück für Stück renovieren. Es sei für ihn eine Lebensaufgabe, sagte Zwingenberger. Wie teuer der Erhalt der Züge wird, wisse er noch nicht. Spenden seien willkommen. Die Züge hat er auf das Gelände des Bahnbetriebswerks Wittenberg gebracht. Im Herbst ist dort eine Präsentation für die Öffentlichkeit geplant.

„Viele Fahrzeuge sind noch in einem guten Zustand. Einige müssen nur sauber gemacht werden, andere sehen heftig angerostet aus“, sagte Zwingenberger. Er war schon als Kind von Dampfloks fasziniert und ist Autor des Eisenbahn-Fotobuchs „Vom Zauber der Züge“. Besonders in Mitleidenschaft gezogen wurde der Nachrichtenwagen des DDR-Führungszuges. „Da besteht der Fußboden nur noch aus Sägemehl.“

Die DDR-Züge sollen ein „rollendes Museum“ werden. Für das Projekt gründete der Musiker die Stiftung „Kultur auf Schienen“ in der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Die Waggons wurden als Kulturdenkmal „Sammlung historischer Schienenfahrzeuge“ in das Denkmalverzeichnis Sachsen-Anhalt aufgenommen. „Es ist so, als wenn jemand Schloss Sanssouci abreißen will, und da kommt ein Spinner und sagt „Ich rette es““, sagte Zwingenberger zu seinem Vorhaben.

Die DDR-Oberen hatten sich mehrere Reichsbahnzüge ausstatten lassen. Im Regierungszug fuhr etwa 1970 DDR-Ministerpräsident Willi Stoph zu seinem Treffen mit Bundeskanzler Willy Brandt. Auch das Verkehrsministerium und die NVA hatten ihre eigenen Züge. Die Armeezug-Waggons übernahm Zwingenberger samt Original-DDR-Bohnerwachs, dutzenden grauen Wählscheibentelefonen, Blechkochtöpfen und alter Funktechnik.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr