Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
NRW-Vorstoß für Bundes-Schulgesetz - Sachsens Kultusminister empfiehlt Modell des Freistaats

NRW-Vorstoß für Bundes-Schulgesetz - Sachsens Kultusminister empfiehlt Modell des Freistaats

Die Schulministerin von Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann (Grüne), ist für ein bundeseinheitliches Schulgesetz. „Die Grünen wären dafür zu gewinnen, ein schlankes Bundesgesetz mit zentralen Anforderungen an das Schulsystem zu formulieren“, sagte sie dem Kölner Stadt-Anzeiger.

Voriger Artikel
Polizisten aus Sachsen-Anhalt betrinken sich in Nobelhotel - Untersuchung angekündigt
Nächster Artikel
Wieder mehr Schulanfänger in Sachsen

Sylvia Löhrmann (rechts), ist für ein bundeseinheitliches Schulgesetz. Sachsens Kultusminister Roland Wöller (links) empfiehlt das Schulmodell seines Bundeslandes als Vorbild.

Quelle: dpa

Berlin. Jedes der 16 Bundesländer hat bisher ein eigenes Schulgesetz mit unterschiedlichen Schulstrukturen.

Der Widerspruch kam prompt. „Bildungspolitik muss Ländersache bleiben“, konterte Baden-Württembergs Kultusministerin Marion Schick (CDU). Der Ruf der neuen Amtskollegin aus Nordrhein-Westfalen komme „einer Bankrotterklärung“ gleich. Rot-Grün habe offenkundig keinerlei Ideen und Konzepte. Anders sei „diese Flucht aus der Verantwortung“ und der „Hilferuf nach einem bundeseinheitlichen Schulgesetz nicht mehr zu erklären“. Schick: „Wir werden unsere bildungspolitische Verantwortung weder nach oben noch nach unten abwälzen.“

Sachsens Kultusminister Roland Wöller (CDU) empfahl das Schulmodell seines Bundeslandes als Vorbild für alle anderen Länder. „Ich wage die Prognose, dass in zehn Jahren alle Bundesländer ein zweigliedriges Schulsystem haben werden - wie wir in Sachsen“, sagte Wöller dem Magazin Focus. Bundesweit gebe es zu viele verschiedene Schultypen. Sachsen hatte wie auch andere ostdeutsche Bundesländer nach der Wende keine Hauptschulen eingeführt.

Die NRW-Ministerin kündigte zudem an, sich für eine Abschaffung des Kooperationsverbots einzusetzen, das es dem Bund erschwert, die Länder bei der Bildungspolitik finanziell zu unterstützen. Daher werde Nordrhein-Westfalen eine Bundesratsinitiative anstoßen, sagte Löhrmann. Schick versicherte dagegen, Baden-Württemberg werde eine solche Initiative nicht unterstützen.

Auch Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) fordert die Abschaffung des Kooperationsverbotes in der Bildung, für das sie allerdings in ihrer Zeit als baden-württembergische Kultusministerin noch vehement eingetreten war.

Das Kooperationsverbot war bei der Föderalismusreform 2006 während der großen Koalition vor allem auf Druck der Union ins Grundgesetz aufgenommen worden. In mühsamen Verhandlungen hatte die SPD zuvor noch eine Öffnungsklausel erwirkt, nach der zumindest der Wissenschaftsbereich davon ausgenommen wird. Dies ermöglicht zum Beispiel den Hochschulpakt von Bund und Ländern zur Schaffung zusätzlicher Studienplätze.

Aber der Ruf nach mehr Bundeskompetenzen in der Bildung ist nicht nur bei den beiden großen Parteien Union und SPD umstritten. In der FDP plädiert beispielsweise FDP-Vize Cornelia Pieper für eine stärkere Rolle des Bundes in der Bildung, während der bildungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Patrick Meinhardt, gern den Länderföderalismus beschwört. Aber auch die Grünen sind sich in dieser Frage nicht ganz einig. So torpedierte beispielsweise der baden-württembergische Landesverband in der Partei alle Forderungen nach mehr Bundeskompetenzen in der Bildung.

Karl-Heinz Reith, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr