Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Nach Lokführerstreik: Züge fahren noch nicht wieder pünktlich

Nach Lokführerstreik: Züge fahren noch nicht wieder pünktlich

Nach dem 47-stündigen Lokführerstreik bei den Bahnkonkurrenten können die Fahrgäste in Sachsen noch nicht aufatmen. Das ganze Wochenende lang ist noch mit Beeinträchtigungen zu rechnen.

Voriger Artikel
Von Digitalfunk bis Springkraut - Landessieger von „Jugend forscht“ in Dresden gekürt
Nächster Artikel
Hunderte Besucher bestaunen zischende Dampfloks beim 3. Dresdner Dampfloktreffen
Quelle: dpa

Leipzig. Bei der Mitteldeutschen Regiobahn (MRB) beispielsweise fahren erst am Montag alle Züge wieder planmäßig, wie das Unternehmen am Samstag mitteilte.

Der „Leipziger Volkszeitung“ (Samstag) zufolge hat die MRB-Geschäftsführung ihren Mitarbeitern eine Lohnerhöhung angeboten, um den Tarifkonflikt zu beenden. Für nächste Woche kündigte die Lokführergewerkschaft GDL eine bundesweite Streikpause an.   

Die Gewerkschaft hatte von Donnerstag 3 Uhr an ihre Mitglieder bei den Bahnkonkurrenten zu einem Streik aufgerufen, der am Samstag um 2 Uhr beendet wurde.   

Auf mehreren Strecken in Sachsen fallen noch das ganze Wochenende üner Züge aus, teilte die Mitteldeutsche Regiobahn mit. Die Verbindung Leipzig - Flughafen Leipzig/Halle werde gar nicht bedient. Auf den Strecken Leipzig - Borna - Geithain und Leipzig - Eilenburg - Torgau fahren abwechselnd Züge und Ersatz-Busse.   

Die Lokführergewerkschaft woll den Arbeitgebern in der kommenden Woche Zeit geben, sich zu sortieren, sagte GDL-Chef Claus Weselsky am Samstag der Nachrichtenagentur dpa. „Bei weiteren Streiks wird der Schaden für die Unternehmen noch größer, insofern brauchen die Zeit, um sich sortieren, die werden wir ihnen geben.“   

MRB-Geschäftsführer Dirk Bartels stellt übertarifliche monatliche Einkommensverbesserungen von rund 270 Euro für Triebfahrzeugführer und rund 340 Euro für Kundenbetreuer in Aussicht. Mit dem Angebot würde sich bei der Veolia-Tochter das monatliche Einkommen von Lokführern um zwölf Prozent auf 2500 bis 2600 Euro und das von Kundenbetreuern um 20 Prozent auf 1800 bis 1900 Euro erhöhen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr