Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Nach rechten Ausschreitungen: Antifa will Sonntag in Heidenau demonstrieren

Ein Jahr danach Nach rechten Ausschreitungen: Antifa will Sonntag in Heidenau demonstrieren

Zum ersten Jahrestag der Gewaltexzesse vor der Asylunterkunft in Heidenau ist am Sonntag eine antifaschistische Demonstration in der Stadt geplant. «Heidenau war ein Schock und illustrierte die eskalierte Stimmung des vergangenen Jahres», erklärte Linke-Politikerin Juliane Nagel.

Rechte Ausschreitungen im Sommer 2015 in Heidenau.

Quelle: dpa

Heidenau. Heidenau wird am ersten Jahrestag der Krawalle vor einer Asylunterkunft erneut zum Schauplatz einer Demonstration. Unter dem Slogan «Wir vergessen nicht!» will die Antifa am Sonntag durch die Kleinstadt ziehen. Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) möchte sich unterdessen mit Bürgermeister Jürgen Opitz (CDU) und Vertretern von Vereinen der Flüchtlingsarbeit treffen.

«Die Dimension der fremdenfeindlichen Ausschreitungen vor einem Jahr hat uns alle schockiert. Hass und Gewalt sind durch nichts zu entschuldigen. Es ist mir aber auch wichtig, zu zeigen, dass sich viele Menschen in Heidenau für Zusammenhalt, für die Integration Geflüchteter und für Demokratie engagieren, auch mit der Hilfe von Bürgermeister Jürgen Opitz», sagte Köpping der Deutschen Presse- Agentur. Die Landespolitik unterstütze die Zivilgesellschaft und Politik vor Ort und werde das auch weiterhin tun.

«Heidenau war ein Schock und illustrierte die eskalierte Stimmung des vergangenen Jahres», erklärte Linke-Politikerin Juliane Nagel am Mittwoch in Dresden. Mittlerweile sei die Erstaufnahme-Einrichtung zwar geschlossen. Doch die Ruhe sei trügerisch: «Über Jahre hat insbesondere die Regierungspartei CDU zugelassen oder gar stimuliert, dass Pogromstimmung gegen Geflüchtete entstehen konnte.» Es brauche tiefgreifende Konsequenzen.

Am 21. August 2015 hatte ein Mob unter Beteiligung zahlreicher Neonazis vor einem früheren Baumarkt in Heidenau randaliert, in dem am gleichen Abend Flüchtlinge untergebracht werden sollten. Bei den Ausschreitungen wurden 31 Polizisten verletzt. Die Beamten setzten Tränengas gegen die wütende Menge ein. Auch in der darauffolgenden Nacht gab es Krawalle. Am Abend darauf waren auch Linksextremisten an Auseinandersetzungen beteiligt.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr