Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Napoleon-Inszenierung lockt Tausende auf einstiges Schlachtfeld bei Jena

Napoleon-Inszenierung lockt Tausende auf einstiges Schlachtfeld bei Jena

Mit einer Inszenierung der Schlacht bei Jena von 1806 haben militärgeschichtliche Vereine aus mehreren Ländern am Samstag an Napoleons historischen Sieg über Preußen vor 205 Jahren erinnert.

Voriger Artikel
Globalisierungskritiker protestieren mit Musik in Halle
Nächster Artikel
Wählerstimmung in Sachsen: FDP verliert dramatisch – Piraten kommen auf acht Prozent

Napoleondarsteller Mark Schneider winkt am Samstag (15.10.2011) nahe Jena anderen Schauspielern zu, die die preußisch-französischen Doppelschlacht von Jena und Auerstedt 1806 nachstellen.

Quelle: dpa

Jena. Das etwa eineinhalbstündige Schaugefecht mit rund 1000 Akteuren lockte laut Polizei etwa 3000 Zuschauer auf das einstige Schlachtfeld vor den Toren Jenas. In der Doppelschlacht von Jena und Auerstedt hatten die Soldaten Napoleons am 14. Oktober 1806 die preußische Armee und die mit ihr verbündeten sächsischen Truppen vernichtend geschlagen. Wenige Tage später marschierten die Franzosen in Berlin ein.

Die Zuschauer erhielten während des inszenierten Kampfgetümmels einen Überblick über die unterschiedliche Taktik, mit der Infanterie, Kavallerie und Artillerie der verfeindeten Mächte Preußen und Frankreich gegeneinander gekämpft hatten. Der Napoleon-Darsteller, der Militärhistoriker Mark Schneider, war aus den USA angereist. In einem Biwak stellten die Akteure außerdem das Leben in einem Soldatenlager während der napoleonischen Kriege dar. Organisiert wurde das Historienspektakel von der Arbeitsgemeinschaft Jena 1806, ein Zusammenschluss Thüringer Hobbyhistoriker.

In der Schlacht bei Jena und dem 25 Kilometer entfernten Auerstedt standen sich am 14. Oktober 1806 insgesamt rund 240.000 Soldaten gegenüber. Nach Schätzungen von Historikern starben mindestens 30.000 bis 35.000 Soldaten oder wurden verwundet. Nach dem Sieg über die preußische Armee zogen die Franzosen am 27. Oktober 1806 in Berlin ein. Preußenkönig Friedrich Wilhelm III. und seine Frau Luise flohen nach Ostpreußen. Napoleon hingegen stand im Zenit seiner Macht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr