Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Naturschützer warnen vor Ausbau des Klettersports im Elbsandsteingebirge

Naturschützer warnen vor Ausbau des Klettersports im Elbsandsteingebirge

Naturschützer haben vor einer Ausweitung des Klettersports im Elbsandsteingebirge gewarnt. Die Belastung von Natur und Landschaft habe bereits die Grenze des Verträglichen erreicht und teilweise überschritten, teilte der BUND Sächsische Schweiz am Dienstag in Dresden mit.

Voriger Artikel
Experten fordern mehr Hilfe für Schulschwänzer in Sachsen
Nächster Artikel
Studie: Sachsen bei Bildung top - große Unterschiede zwischen den Ländern

Gegen die Pläne, im Elbsandsteingebirge einen Klettergarten mit mehr als 120 Routen einzurichten, regt sich Protest.

Quelle: Volkmar Heinz

Dresden. Hintergrund ist ein Plan der Stadt Hohenstein, am dortigen Burgmassiv einen Klettergarten mit mehr als 120 Routen einzurichten. Bislang gibt es keine Genehmigung, die Gemeinde will aber gegen eine Ablehnung durch die Landesdirektion Dresden Widerspruch einlegen. Der BUND Sächsische Schweiz, der mit dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland nicht identisch ist, sieht in rund 1100 Klettergipfeln und 20.500 Wegen ausreichend Angebot.

Der BUND legte am Dienstag eine „Denkschrift zur Bewahrung der Kultur des Sächsischen Kletterns“ vor. Das Bergsteigen in den Felsen des Elbsandsteingebirges ist mehr als 100 Jahre alt und hat eigene Regeln und eine eigene Schwierigkeitsskala. Grundsätzlich geht es hier um „freies Klettern“ ohne Verwendung künstlicher Hilfsmittel. Zur Sicherung dürfen nur Seil, Seilschlingen, Karabiner, Ringe und Abseilösen benutzt werden. Klemmkeile oder anderes Gerät sind verboten. Zudem ist das Einschlagen von Ringen nur bei Erstbegehungen erlaubt. An Massiven wie dem in Hohenstein darf bisher nicht geklettert werden. Als Massive gelten Formationen, die auch ohne Klettern von Wanderern erreicht werden können.

Die Mitglieder des BUND, von denen viele selbst Bergsteiger sind, verwiesen auf eine „Invasion neuer Kletterarten und -praktiken“ seit der Wende. So waren unter anderem das Bouldern - das Klettern ohne Seil in Absprunghöhe - und die Verwendung von Magnesium für einen besseren Griff aufgetaucht. Auch das sogenannte Top-Rope-Klettern mit einem von oben kommenden Sicherungsseil hatte bis dato in der Sächsischen Schweiz keine Tradition.

Der BUND hält den Befürwortern des Klettergartens vor, aus kommerziellen Gründen zu handeln. Die Werte der Region sollten nicht „maßlosen egoistischen Ansprüchen geopfert werden“. „Die Annahme, der Klettergarten entlaste die übrige Sächsische Schweiz, ist ein Irrglaube“, sagte BUND-Sprecher Peter Hildebrand.

Zugleich wartete der BUND mit eigenen Vorschlägen auf, um die Ethik des Bergsteigens zu wahren. Hildebrand schlug unter anderem vor, das Klettern als Immaterielles Weltkulturerbe bei der Unesco anzumelden. Dazu zählen beispielsweise der Flamenco Andalusiens, das japanische Kabuki-Theater oder der Tango Argentino. Nach Ansicht von Hildebrand - Autor der Denkschrift zum Klettern - könnte ein solcher Status den Bergsport in der Sächsischen Schweiz schützen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr