Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Nazi-Aufmarsch überschattet Gedenken in Dresden

Nazi-Aufmarsch überschattet Gedenken in Dresden

Die Stadt Dresden gedenkt an diesem Samstag ihrer Zerstörung im Zweiten Weltkrieg und muss sich erneut auf Krawalle einstellen. Das sächsische Innenministerium rechnet mit bis zu 8000 Rechtsextremen aus ganz Deutschland und dem Ausland.

Dresden. Ein Großaufgebot der Polizei soll ein Aufeinandertreffen mit Gegendemonstranten verhindern. Die Stadt selbst möchte mit einer Menschenkette von der Synagoge bis zum Altmarkt Stellung beziehen. Ob dieses Symbol am Ende die Nachrichten vor allem ausländischer Medien bestimmen wird, bleibt fraglich.

Dresden scheint 65 Jahre nach der Tragödie weit von würdevoller Erinnerung entfernt. Viele Einwohner haben nur noch Sehnsucht nach Stille. So, wie es früher einmal war, als Menschen abends Konzerte oder Gottesdienste besuchten und dann mit einer Kerze an die Ruine der Frauenkirche kamen. Der 13. Februar war als Symbol der Versöhnung gedacht. Heute steht das Datum für ein jährlich wiederkehrendes Ritual, das von Neonazi-Aufmärschen überschattet wird und Linksautonome auf den Plan ruft. Deren Sprüche wie „Keine Träne für Dresden“ sorgen genauso für Empörung wie die Geschichtsfälschung der Nazis.

Deshalb wirken eher die kleinen Geschichten am Rande berührend. So erhalten auf dem Friedhof Dresden-Tolkewitz elf Tote der Luftangriffe britischer und amerikanischer Bomber nach 65 Jahren endlich ein Grab. Erst im April und Juli 2009 waren sie bei Bauarbeiten gefunden worden. Zwei von ihnen konnten identifiziert werden, Angehörige sind nun bei der Bestattung dabei. Die anderen Opfer bleiben namenlos. Nach neuen Erkenntnissen kamen bei den Angriffen am 13./14. Februar 1945 bis zu 25 000 Menschen ums Leben, Rechtsextreme hängen als Beleg für ein „alliiertes Kriegsverbrechen“ gern eine Null an diese Zahl.

Berührend ist auch die Geschichte des Musikers Isang David Enders. Der 22 Jahre alte Cellist ist Konzertmeister bei der Staatskapelle Dresden. Sein Vater stammt aus Deutschland, seine Mutter aus Korea - Enders vereint die Gesichtszüge zweier Völker. Das Gedenkkonzert der Staatskapelle unter Leitung von Christian Thielemann spielt Enders nicht. Er lässt sein Instrument an diesem Abend schweigen, weil er Nazis nicht begegnen möchte. „Als anders Aussehender bleibe ich lieber zu Hause. Ja, ich habe Angst auf die Straße zu gehen“, sagt Enders, der in Dresden Erfahrungen mit Pöbeleien gemacht hat.

Die Konzerte von Staatskapelle und Philharmonie gehörten schon immer zu den nachhaltigsten Eindrücken des 13. Februar in Dresden - auch für den Dirigenten Christian Thielemann. Wenn sich das Publikum nach der Musik ohne Applaus von den Plätzen erhebt und der Toten gedenkt, erreicht der Tag seine ursprünglich gewollte Bestimmung. Thielemann, der 2003 zu diesem Anlass schon einmal am Pult stand, beschrieb die Stimmung in der Stadt als „besinnlich, nachdenklich und ernst“. „Das war etwas, was ich noch nie erlebt hatte.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr