Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Neonazi-Terror: Sächsische Opposition kritisiert Informationspolitik der Regierung

Neonazi-Terror: Sächsische Opposition kritisiert Informationspolitik der Regierung

Die sächsische Regierung ist wegen ihrer Informationspolitik im Fall der Zwickauer Neonazi-Terrorzelle erneut in die Kritik geraten. Am Dienstag warf der Landtagsabgeordnete Miro Jennerjahn (Grüne) der Regierung eine „Blockadehaltung“ bei der Aufklärung der Verbrechen vor.

Voriger Artikel
Auf dem Dresdner Schlossplatz bei minus 15 Grad: Wenn ohne Zwiebelprinzip nichts geht
Nächster Artikel
Blockade in Dresden: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Grünen-Abgeordnete Jähnigen

Ein Polizist steht vor dem Haus der rechtsextremen Terrorzelle in Zwickau. Die sächsische Regierung ist wegen ihrer Informationspolitik im Fall der NSU erneut in die Kritik geraten.

Quelle: dpa

Dresden. Ähnlich sah es die SPD: „Die scheibchenweise Informationspolitik der Staatsregierung ist für Parlamentarier und Öffentlichkeit gleichermaßen unerträglich. Es kann nicht sein, dass die Lektüre der Morgenzeitung ergiebiger ist, als die Auskünfte der Staatsregierung“, sagte Fraktionschef Martin Dulig.

SPD, Grüne und Linke halten ein Untersuchungsgremium des Landtages für unausweichlich. Dulig forderte die CDU/FDP-Koalition auf, den Weg für einen von allen demokratischen Fraktionen getragenen U-Ausschuss schnellstmöglich frei zu machen. „Entweder sie machen sich selbst zum Teil der Aufklärung, oder sie werden zu Blockierern“, sagte Dulig. Allerdings sind für die Einsetzung eines solchen Ausschusses Stimmen aus der CDU/FDP-Regierungskoalition gar nicht erforderlich. Wegen ihrer Fraktionsstärke könnten die Linken das allein aus eigener Kraft bewerkstelligen.

Bislang hat in Sachsen nur die Parlamentarische Kontrollkommission (PKK) - ein geheim tagendes Gremium des Landtages - Zugang zu Informationen des Landesamtes für Verfassungsschutz. Am Montag hatte die PKK erneut beraten. Sie gab bekannt, dass der sächsische Geheimdienst laut offizieller Darstellung nach 2001 keine Informationen mehr über die Neonazi-Terrorzelle besaß. Nach Aussagen von Linke-Fraktionschef André Hahn wurden das von den Mitgliedern des Ausschuss mit großer Verwunderung zur Kenntnis genommen. Vorsitzender Günther Schneider (CDU) bezeichnete diese Wissenslücke als „unverständlich und nicht nachvollziehbar“.

Am Dienstag hagelte es aus den Reihen der Opposition Kritik. „Es ist unerträglich, dass wir trotz entsprechender Fragen im Innenausschuss Antworten immer aus der Presse erhalten und nicht vom Innenminister“, monierte Jennerjahn und sah Ungereimtheiten in Bezug auf frühere Aussagen von Innenminister Markus Ulbig (CDU). Dieser habe im Januar ausgesagt, dass Maßnahmen gegen einen Unterstützer des gesuchten Terror-Trios über das Jahr 2002 hinaus liefen.

„Seit Wochen mauern Innenminister Ulbig und die ganze Staatsregierung bei der Aufklärung des Behördenversagens rund um die Neonazi-Zelle“, betonte Dulig. Die sächsische Regierung verweise immerfort auf Untersuchungsgremien des Bundes oder Thüringens, die ihrer Meinung nach für die Aufklärung zuständig seien. „Handelt es sich hier um Ignoranz oder bloßes Vermeidungsverhalten? Echter Willen zur Aufklärung sieht auf jeden Fall anders aus.“

Die in Jena gegründete Neonazi-Gruppierung Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) wird für eine beispiellose Mordserie und weitere Straftaten verantwortlich gemacht. Jahrelang konnte das Trio unbemerkt von Sachsen aus operieren. Aus diesem Umstand ergeben sich Fragen zu möglichen Versäumnissen des sächsischen Verfassungsschutzes und der Polizei bei der Aufklärung von Straftaten. In Sachsen werden der Gruppierung zahlreiche Banküberfälle vorgeworfen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr