Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Neues Brandgutachten im Fall Jalloh: War es doch Mord?

Neues Brandgutachten im Fall Jalloh: War es doch Mord?

Ein neues Gutachten zum Fall des Asylbewerbers Oury Jalloh, der in einer brennenden Polizeizelle starb, verweist auf die Beteiligung unbekannter Täter. Eine Nachstellung der Ereignisse habe gezeigt, dass Jalloh das Feuer in der Zelle in Dessau nicht selber gelegt habe, sondern etwa mit Benzin übergossen und angezündet wurde, sagten Vertreter der „Initiative in Gedenken an Oury Jalloh“ am Dienstag in Berlin.

Voriger Artikel
Friseurin aus Hannover lieh Zschäpe ihre Identität – Geduldsprobe im NSU-Prozess
Nächster Artikel
Erich Honeckers Enkel eröffnet Ausstellung in Berlin: „Gut, dass die Mauer nicht mehr da ist“

Porträt des Asylbewerbers Oury Jalloh. Eine Nachstellung der Ereignisse von 2005 wirft nun neue Fragen auf.

Quelle: dpa

Berlin. Sie beschuldigen die Polizei, Jalloh umgebracht zu haben. Die Staatsanwaltschaft kündigte neue Untersuchungen an.

Zusammen mit dem Brandgutachter Maksim Smirnou aus Irland hatte die Initiative die Polizeizelle teilweise nachgebaut und in mehreren Brandversuchen Matratzen und Schweinekadaver angezündet und die Ergebnisse gefilmt.

In der Auswertung ihrer Versuche kommen sie zu dem Schluss, die relativ schnelle und völlige Zerstörung der Matratze, das Ausmaß und die Intensität des Feuers und die Verkohlung des Körpers bis in tiefe Hautschichten seien nur durch fünf Liter eines Brandbeschleunigers, also etwa Benzin, möglich.

In Versuchen ohne oder nur mit zwei Litern Benzin sei die Matratze deutlich geringer verbrannt worden und der Tierkörper habe nur oberflächliche Verbrennungsspuren davongetragen.

Der Dessauer Oberstaatsanwalt Folker Bittmann sprach von „sehr ernsten, überraschenden und zum Teil erschreckenden Informationen“. Jetzt müsse man sehr genau prüfen, wie man weiter vorgehe, weil einige Punkte früheren Gutachten in Deutschland widersprechen würden.

Bittmann sagte: „Das kann nicht einfach weggewischt werden.“ Voraussichtlich müsse jetzt ein neues Gutachten durch die Ermittlungsbehörden erstellt werden. Er wies Vorwürfe zurück, dass die Ermittler absichtlich Erkenntnisse ignoriert hätten.

Die Justiz hatte in mehreren Prozessen keine Anhaltspunkte für eine Fremdbeteiligung am Tod des Asylbewerbers im Januar 2005 gefunden.

Die Initiative stellte Strafanzeige wegen Mordes bei der Generalbundesanwaltschaft. In der Anzeige beschuldigen sie die Vertreter der Exekutive des Landes Sachsen-Anhalt, den Tod Jallohs verursacht zu haben.

Das Landgericht Dessau sowie das Landgericht Magdeburg waren zu dem Schluss gekommen, dass der Asylbewerber aus dem westafrikanischen Sierra Leone am 7. Januar 2005 das Feuer selbst gelegt hatte. Jalloh war sehr betrunken und hatte Kokain genommen. Die Polizisten hatten ihn an Händen und Füßen an die Liege gefesselt. Die genauen Umstände des Feuers konnten nie zweifelfrei festgestellt werden.

Bei dem Prozess in Magdeburg war im Dezember 2012 ein Polizist wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe von 10 800 Euro verurteilt worden, weil er die Zelle nicht ausreichend überwacht hatte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr