Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Noch mehr als 50 Ex-Stasi-Mitarbeiter in Aufarbeitungs-Behörde

Noch mehr als 50 Ex-Stasi-Mitarbeiter in Aufarbeitungs-Behörde

In der Stasi-Unterlagen-Behörde sind noch immer 53 ehemalige Mitarbeiter des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) beschäftigt. Damit habe sich die Situation in den vergangenen fünf Jahren praktisch nicht verändert, sagte Behördensprecher Andreas Schulze der in Halle erscheinenden „Mitteldeutschen Zeitung".

Voriger Artikel
Umfrage: Arbeitnehmer fürchten offene Ostgrenzen - Mindestlohn gegen Lohndumping
Nächster Artikel
Projekte zum Umgang mit demografischem Wandel ausgezeichnet

Der ehemalige DDR-Oppositionelle Roland Jahn wird im März Beauftragter für die Stasi-Unterlagen.

Quelle: dpa

Berlin/Halle. Zuletzt hatte Behördenchefin Marianne Birthler im Januar bei der Eröffnung einer neuen Ausstellung in Berlin gesagt, es sei problematisch, dass in ihrer Behörde noch einstige Stasi-Leute beschäftigt seien. Sie seien zumeist im technischen Bereich angestellt. Diese Mitarbeiter seien vom damaligen Bundesinnenministerium noch vor Gründung der Behörde in den öffentlichen Dienst übernommen worden und könnten nicht entlassen werden. Sie sehe aber keine Anhaltspunkte für Gefahren oder Risiken, hatte die Leiterin unterstrichen.

Birthler scheidet nach zehn Jahren an der Spitze der Bundesbehörde aus. Das Amt wird am 14. März an den früheren DDR-Bürgerrechtler Roland Jahn in Berlin übergeben. Der 57-Jährige war Ende Januar vom Bundestag mit absoluter Mehrheit gewählt worden. Bei dem Festakt zum Amtswechsel im Schlüterhof des Deutschen Historischen Museums wird Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) eine Rede halten. Wie Sprecher Schulze der Nachrichtenagentur dpa sagte, sind auch zahlreiche frühere DDR-Oppositionelle eingeladen.

Nach dem Zeitungsbericht wurden die Ex-Stasi-Leute vom letzten DDR-Innenminister Peter-Michael Diestel übernommen, gelangten von dort in die Obhut des gesamtdeutschen Bundesinnenministeriums und wurden schließlich dem ersten Leiter der Stasi-Unterlagen-Behörde, Joachim Gauck, zur Verfügung gestellt. Es seien hauptsächlich ehemalige Personenschützer, die nun im Haussicherungsdienst der Bundesbehörde arbeiteten.

Der Leiter des Forschungsverbundes SED-Staat an der Freien Universität Berlin, Klaus Schroeder, hatte am Freitag in der „Welt" für eine strengere und häufigere Überprüfung des Personals in der Behörde plädiert. So hatte der Leiter des Hauptpersonalrates für den Bereich von Kulturstaatsminister Neumann überraschend sein Amt niedergelegt. Der Personalrat war auch für die Stasi-Unterlagen-Behörde zuständig, in der er selbst beschäftigt ist. Gegen ihn waren Stasi-Vorwürfe laut geworden.

Der kulturpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Reiner Deutschmann, kritisierte in der „Mitteldeutschen Zeitung" Behördenchefin Birthler: „Fachleute haben schon vor Jahren konsequentes Vorgehen gefordert. Und es ist nichts passiert." Für ihn sei „es ein Schlag ins Gesicht der Opfer, wenn in der Behörde Täter sitzen". Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Arnold Vaatz, sagte der Zeitung: „Die Grundentscheidung, in der Behörde Stasi-Leute zu beschäftigen, war von vornherein falsch. In der Behörde ist der Geist der DDR-Bürokratie konserviert."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr