Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Obstland erwartet gute Apfelernte - aber schlechte Preise

Obstland erwartet gute Apfelernte - aber schlechte Preise

Die Apfelbauern von Obstland Dürrweitzschen rechnen in diesem Jahr mit einer guten Ernte - aber schlechten Preisen. "Nach der ausgesprochen mageren Apfelernte im Vorjahr erwarten wir 2014 eine leicht über dem Mittel der letzten fünf Jahre liegende Ernte", sagte Obstland-Vorstand Michael Erlecke gestern im Anbaugebiet in Ablaß (Nordsachsen).

Voriger Artikel
Neues Internetportal der sächsischen Landesregierung über Crystal – App in Planung
Nächster Artikel
Leipziger Frauenhofer Institut und HTWK beschließen Zusammenarbeit

Bei Obstland sind die Äpfel schon gut gereift.

Quelle: dpa

Ablass. Dort und in den drei anderen Anbaugebieten Dürrweitzschen (Landkreis Leipzig), Leisnig (Mittelsachen) und Sornzig (Nordsachsen) dürften in diesem Jahr insgesamt 33,5 Tonnen Äpfel von den Bäumen geholt werden, so die jüngste Schätzung. Das wären 4600 Tonnen mehr als 2013 - und auch 1700 Tonnen mehr als im Schnitt der vergangenen fünf Jahre.

Auch die Qualität der Äpfel dürfte sehr gut werden, so Erlecke. Die etwas höheren Temperaturen im Juli und mehr Sonnenstunden als in anderen Jahren hätten die Früchte verwöhnt. "Sie leuchten schön ausgefärbt an den Bäumen und versprechen ein ausgewogenes Zucker-Säure-Verhältnis." Offizieller Erntestart ist am 28. August.

Nicht so gut sieht es bei den Preisen aus. "Rekordernten in Polen und Südtirol lassen die Preiserwartungen eher sinken als steigen", sagte Erlecke. "Der europäische Apfelmarkt wird in diesem Jahr wohl eine solche Sättigung erfahren, dass sich ein deutlicher Preisdruck aufbauen wird." Noch nicht abzusehen sei dabei, wie sich der russische Einfuhrstopp für EU-Äpfel auswirken werde.

Obstland bekommt die Folgen zumindest schon schmerzlich zu spüren: Während die meisten Landwirte aus Sachsen kaum nach Russland exportieren, hat Obstland sich hier einen neuen Markt erschlossen: 2013 gingen 1900 Tonnen dorthin - immerhin sieben Prozent der Ernte. Erlecke: "So gesehen ist jeder an der Grenze zurückgewiesene oder gar nicht erst auf die Reise geschickte Apfel-Trailer ein herber Verlust."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.08.2014
Frank Johanssen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Fotografieren Sie Ihre buntesten Momente in Leipzig und der Region und nehmen Sie am Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig teil. Die schönsten Bilde... mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr