Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Opferrente für knapp 37.000 frühere DDR-Häftlinge

Opferrente für knapp 37.000 frühere DDR-Häftlinge

Im 20. Jahr der deutschen Einheit bekommen knapp 37.000 frühere politische DDR-Häftlinge eine Opferrente. Zweieinhalb Jahre nach Einführung der SED-Opferpension ist in den ostdeutschen Bundesländern und Berlin ein großer Teil der Anträge entschieden.

Voriger Artikel
Vier Millionen Euro für Eliteförderung an Hochschulen
Nächster Artikel
„Sauerei“ im Saalekreis: 5000 Liter Gülle ausgeflossen

Walter Eisold war der erste Bürger des Freistaates Sachsen, der die 2007 die neue SED-Opferrente erhielt.

Quelle: dpa

Berlin. Gleichzeitig wurden Forderungen laut, das Gesetz nachzubessern, um weitere Opfergruppen zu entschädigen und Einkommensgrenzen aufzuheben.   

Die meisten Ersuchen wurden bislang in Sachsen bewilligt. Dort beziehen fast 9200 Menschen die Opferrente, die ungekürzt 250 Euro im Monat beträgt. In Berlin wurde in 7250 Fällen zu Gunsten der Opfer entschieden. In Sachsen-Anhalt erhalten rund 6000 Opfer des SED- Regimes die Zahlung, in Thüringen sind es 5935 Menschen. In Brandenburg beziehen fast 4400 Ex-Häftlinge die Pension, in Mecklenburg-Vorpommern sind es 4065 Opfer.  

 Voraussetzung ist eine politische Haft in der DDR von mindestens sechs Monaten. Die Pension darf auf keine andere Sozialleistung angerechnet werden. So wird die Rente unabhängig von der Altersrente oder einer Rente wegen Berufsunfähigkeit gezahlt. Die Pension wird aber mit Einkommen verrechnet. Dafür sind Grenzen festgelegt. Alleinstehende dürfen demnach derzeit nicht mehr als 1077 Euro verdienen, um die volle Opferrente zu bekommen. Wer verheiratet oder in einer Lebensgemeinschaft ist, für den liegt die Grenze bei monatlich 1436 Euro. Sogar Spitzel beantragen Entschädigung  

Im Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales seien unter den Antragstellern auch frühere Inoffizielle Mitarbeiter (IM) der DDR- Staatssicherheit gewesen, sagte Irmgard Oehlert für die Behörde. „Die denken, 20 Jahre nach dem Mauerfall können wir es ja mal versuchen.“ Es sei dreist und nicht akzeptabel, wenn jahrelange Stasi-Spitzel eine Entschädigung beantragten. „Das lehnen wir selbstverständlich ab, die IM-Tätigkeit ist ein Ausschließungsgrund.“ Zur Prüfung gehört auch die Anfrage bei der Stasi-Unterlagen-Behörde.   

Etliche der früheren Häftlinge stellten erst jetzt einen Antrag auf Rehabilitierung beim Gericht, hieß es im Berliner Landesamt. Die Anerkennung der politischen Haft sei eine der Voraussetzungen für die Rente. Rückwirkende Zahlungen gibt es nicht. Die Opferrente sei auch nicht vererbbar.   

In Sachsen wurde jeder zehnte Antrag abgelehnt, teilte die Landesdirektion Chemnitz mit. Gründe waren entweder eine zu kurze Haftzeit oder ein zu hohes Einkommen. In etwa 100 Fällen wurden Zusagen nach Auskünften aus der Stasi-Unterlagen-Behörde widerrufen. Der Hälfte der Empfänger steht eine Einkommensüberprüfung ins Haus. Dabei solle „möglichst behutsam“ vorgegangen werden.  

In Thüringen bekommen fast alle die volle Pension. Bislang wurden nach Angaben des Sozialministerium knapp 40,8 Millionen Euro für die Opferrente bereitgestellt. Bürgerberater Thomas Heinemann sagte, es sei problematisch, dass das Kindergeld eingerechnet werde. Ihm seien zwei Fälle von Alleinerziehenden bekannt, die durch das Kindergeld an der Pension vorbeischrammten. Thüringen mache sich auch dafür stark, dass etwa auch verfolgte DDR-Schüler entschädigt werden, hieß es aus dem Ministerium.   

In Mecklenburg-Vorpommern sind laut Justizministerium 94 Prozent der Anträge entschieden. Inzwischen stellten vermehrt ehemalige Insassen von DDR-Kinderheimen und Jugendwerkhöfen Anträge auf Rehabilitierung. Das Verfassungsgericht in Karlsruhe einer Klage eines Ex-Heimkindes stattgegeben. Seitdem gebe es bei den Gerichten eine Antragsflut ehemaliger Heimkinder. Der einstige DDR- Bürgerrechtler Heiko Lietz zeigte sich empört über die „unverschämt hohen Renten“ für ehemalige DDR-Funktionäre. Im Vergleich dazu würden die friedlichen Revolutionäre nur „abgespeist“.   

In Sachsen-Anhalt gingen monatlich im Schnitt noch 45 bis 50 neue Anträge ein, hieß es im Sozialministerium. In Brandenburg rechnet das Justizministerium in diesem Jahr mit etwa 450 Neubewilligungen. Die oppositionelle CDU emfindet die Voraussetzung von sechs Monaten Haft als Diskriminierung der SED-Opfer. Den meisten Betroffenen gehe es nicht um das Geld, sondern um die Anerkennung, sagt CDU- Generalsekretär Dieter Dombrowski.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr