Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Päpstliche Bulle von 1676 in Bautzner Domstift-Archiv entdeckt

Päpstliche Bulle von 1676 in Bautzner Domstift-Archiv entdeckt

Sensationsfund im Domstift: Eine 334 Jahre alte Bulle von Papst Innozenz XI. (1611-1689) ist bei Umbauarbeiten im Diözesanarchiv Bautzen entdeckt worden. Das teilte das Bischöfliche Ordinariat des Bistums Dresden-Meissen am Mittwoch in Dresden mit.

Bautzen. „Es handelt sich um eine auf Latein verfasste und auf den 21. Januar 1676 datierte päpstliche Nachricht an das französische Erzbistum Besancon, mit der der Heilige Vater die Nachbesetzung einer Domherrenstelle regelte“, sagte die Leiterin Birgit Mitzscherlich. Das 88 mal 61 Zentimeter messende Pergament stelle eine „Kostbarkeit“ dar.

„In dieser Größe, Verzierung und Ausfertigung ist das Dokument aus der päpstlichen Kanzlei eine Rarität.“ Das Pergament sei wie eine Urkunde gestaltet, mit brauner Tinte auf Lateinisch in gedrängter Schrift beschrieben, ringsum aufwendig mit Ornamenten und Initialen prunkvoll verziert und trage Unterschriften der Beamten. „Ein Bleisiegel bestätigt die Authentizität des heiligen Stuhls“, sagte Mitzscherlich. Es trägt die Inschrift „Inno Centius Papa XI.“ auf der einen und die Halbporträts von Petrus und Paulus auf der anderen Seite.

In dem Schreiben erteilt der Papst dem Erzbischof von Besancon, Antoine Pierre de Gramont, eine Instruktion zur Nachfolge für einen unheilbar an Schwindsucht erkrankten Domherren. Im Dunkeln liege, wie das Schreiben nach Bautzen gelangte, sagte Mitzscherlich. Sie vermutet, dass es zu Kriegszeiten von einem deutschen Soldaten aus Frankreich mitgebracht wurde. „Es kam wohl 1942/43 ins Archiv, der genaue Weg kann aber nicht mehr nachverfolgt werden.“ Vor über 60 Jahren hatte es aber bereits der damalige Domstiftsarchivar Otto Rudert in den Händen. „Es wurde eine siebenseitige Abschrift angefertigt.“

Zudem gebe es einen Brief des Archivars an einen Pfarrer mit der Nachricht, dass die Abschrift gefertigt wurde. Laut Mitzscherlich hatte der nicht näher benannte Pfarrer offenbar die päpstliche Nachricht dem Archiv zukommen lassen. Rudert habe zudem notiert, dass er den päpstlichen Bescheid nach Kriegsende wieder nach Frankreich zurücksenden wollte. Dazu sei es wohl in den Nachkriegswirren nicht mehr gekommen. „Rudert war 1945 aus dem Amt geschieden und in den 1950er Jahren gestorben.“ Das jahrhundertealte Dokument verschwand im Archiv.

„Es lag sorgfältig verpackt in einer unscheinbaren Pappkiste in einer Fensternische, darin waren noch Fotos, die Abschrift und der Brief an den Pfarrer“, erzählte die Archivarin. Als für den Umbau auch die Nischen beräumt werden mussten, sei ihr das Schriftstück zufällig in die Hände gefallen. Das Archiv des kleinen Domstifts verwahrt rund 10 000 Altakten, darunter etwa 1000 Urkunden. „Die sind aber mehr von Königen und Kaisern als von Päpsten“, sagte Mitzscherlich, die das Archiv seit acht Jahren leitet. Dazu kämen rund 500 laufende Meter Akten aus dem neuen Diözesanarchiv, das seit 1921 geführt werde.

Der Brief aus der päpstlichen Kanzlei stelle eine Rarität dar, sagte die Historikerin. „Es ist ein Stück europäische Geschichte.“ Für vier Wochen kann die Bulle in einer Vitrine der Domschatzkammer in Augenschein genommen werden. Danach werde sie dem Adressaten zurückgegeben - mit einer Kopie der siebenseitigen Abschrift, so Mitzscherlich. Ein entsprechender Brief des Bischofs von Dresden- Meissen, Joachim Reinelt, an den Erzbischof von Besancon sei unterwegs. „Für uns ist es zwar ein großer Schatz, aber er gehört uns nicht.“

Simona Block, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr