Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Personalstärke für Sächsische Polizei steht fest - Opposition besorgt

Personalstärke für Sächsische Polizei steht fest - Opposition besorgt

Die künftige Personalstärke der sächsischen Polizei steht fest. Nach dem am Mittwoch veröffentlichten Tableau stellt die Polizeidirektion Leipzig mit 2440 Beamten die größte Truppe, gefolgt von Dresden (2187) und Chemnitz (1701).

Dresden. Görlitz steht mit 1243 Polizisten zu Buche, Zwickau mit 1075. Ein Vergleich mit aktuellen Zahlen fällt schwer, da die Direktionen einen neuen Zuschnitt erhalten.

Insgesamt baut die Polizei bis 2020 mehr als 2600 Stellen ab. 2010 waren es noch etwa 13.900. Im Landeskriminalamt arbeiten künftig 815 Beamte, bei der Bereitschaftspolizei 1271, im Landesamt für Polizeitechnik, Logistik und Verwaltung 391 und in der Polizeihochschule 124 - in der Summe sind das 11.247.

Nach den Worten von Innenminister Markus Ulbig (CDU) erhalten die Dienststellen damit nun Planungssicherheit. „Die Personalverteilung orientiert sich ganz wesentlich an den tatsächlichen Belastungen und damit an Schwerpunkten polizeilicher Arbeit“, betonte der Minister.

Als wichtige Kriterien nannte Ulbig die Kriminalitätsentwicklung und die Zahl der Verkehrsunfälle in den jeweiligen Gebieten. Auch die Größe der entsprechenden Region und die Bevölkerungsprognose spielten bei der Stellenverteilung eine Rolle. Die Polizei werde weiterhin „bürgerorientiert“ sein und mit einem hohen Maß an Reaktionsfähigkeit die Innere Sicherheit gewährleisten, versprach der Minister.

Vertreter der Opposition äußerten Zweifel. „Mit so wenigen Polizeibeamten kann keine flächendeckende Präsenz der Polizei in Sachsen mehr gewährleistet werden“, erklärte SPD-Innenexpertin Sabine  Friedel. Die Regierung werde fast die Hälfte aller Polizeireviere schließen. Danach würden gerade im ländlichen Raum große weiße Flecken übrigbleiben.

Auch die Grünen sehen einen Rückzug der Polizei aus der Fläche. Grünen-Politikerin Eva Jähnigen forderte erneut eine gesetzliche Festlegung von Interventionszeiten für Blaulichteinsätze der Polizei. Bei fehlender Präsenz in der Fläche wird befürchtet, dass die Beamten viel zu spät am Tatort erscheinen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr