Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Programm soll Aussteigern aus rechter Szene in Sachsen helfen

Programm soll Aussteigern aus rechter Szene in Sachsen helfen

Ein neues Programm soll Aussteigern aus der rechtsextremen Szene in Sachsen den Weg ebnen. „Die zwei dafür vorgesehenen Stellen in Ost- und Westsachsen werden in den nächsten Wochen besetzt“, kündigte der Sprecher des Innenministeriums, Lothar Hofner, an.

Voriger Artikel
19-Jähriger ertrinkt beim Baden im Stausee
Nächster Artikel
„Wissenschaftssommer 2010“ in Magdeburg startet mit großer Resonanz

Der Freistaat will Aussteigern aus der rechtsextremen Szene helfen.

Quelle: dpa

Dresden. 260.000 Euro will der Freistaat dafür jährlich ausgeben. Seit 2001 gab es für hilfesuchende Aussteiger vor allem eine Hotline des Verfassungsschutzes. 48 Leuten haben bisher davon Gebrauch gemacht, teilte die Behörde mit. Freie Träger, die auf dem Gebiet arbeiten, beklagen indes eine zu geringe Unterstützung durch den Freistaat, ergab eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa.

Innenminister Markus Ulbig (CDU) hatte das neue Aussteiger- Programm schon vor rund einem halben Jahr angekündigt. „Ich bin mir bewusst, dass wir nicht den harten Kern erreichen werden“, hatte der Minister seinerzeit erklärt. Die rechte Szene umfasse etwa 1500 Leute, die Hälfte davon „Ersttäter“. Von denen hoffe er etwa zehn Prozent ansprechen zu können. Die Betroffenen sollten nicht nur geschützt, sondern auch von Sozialarbeitern begleitet werden, hieß es. Laut Hofner geht es um ein „Verzahnung“ mit „sozialpräventiven Angeboten“. Mit dem Geld sollten „engagierte Einrichtungen und zivilgesellschaftliche Stellen“ unterstützt werden.

Diese aber fühlen sich vom Freistaat ausgebremst. „Wir haben bisher vergebens um Fördergeld gekämpft“, sagt der Chef des Dresdner Vereins „Projekt 21 II“, Michael Ankele. Seit mehr als acht Jahren arbeite der Verein ausschließlich mit Ehrenamtlichen. Diese hielten den Kontakt zu den Aussteigern, zur Polizei, dem Staatsschutz und den Haftanstalten. Eine „Notwohnung“ wurde organisiert, Vorträge an Schulen werden gehalten. „Wir haben das größte Präventionsteam in ganz Deutschland“, ist Ankele überzeugt. „Aber es scheint, als würden wir vom Freistaat geradezu gemieden.“

Bernd Wagner von der Berliner Initiative „Exit“, die bundesweit aktiv ist, bestätigt den Eindruck Ankeles. „Wir hatten von der Politik in Sachsen keinerlei Unterstützung.“ Dabei würden Angebote für Aussteiger dringend gebraucht. „Diese Leute sind grundsätzliche gefährdet und die Polizei ist meist nicht darauf eingestellt.“ Mittlerweile hat „Exit“ das Büro in Dresden wieder geschlossen.

„Die Erfolgsbilanz der bisherigen Aussteigerprogramme mutet an wie der Tropfen auf dem heißen Stein“, sagt der Sprecher sächsischen Verfassungsschutzes, Alrik Bauer. Dennoch: Unter den Aussteigern, die von den Schlapphüten betreut wurden, waren auch zwei ehemalige NPD- Landtagsabgeordnete und ein ehemaliges Führungsmitglied der Partei. Aussteigerprogramme hätten einen psychologischen Effekt, sagt Bauer. „Die aggressiven und abwertenden Reaktionen der rechten Szene belegen deren Verunsicherung.“

Im Landtag, wo seit 2004 mit der NPD auch eine rechtsextreme Partei sitzt, wird das neue Aussteigerprogramm begrüßt. „Es ist ein großer Fortschritt, dass sich die Hilfesuchenden jetzt nicht mehr an den Verfassungsschutz wenden müssen“, sagte Grünen-Parlamentarier Miro Jennerjahn. Hennig Homann (SPD) verweist auf die Urheberschaft:

„Ohne die SPD würde es dieses Programm nicht geben.“ Die Sprecherin für Antifaschistische Politik der Linken, Kerstin Köditz, beklagt allerdings fehlende Transparenz. „Die Abgeordneten sind nicht informiert, was da beim Landespräventionsrat im Innenministerium überhaupt geschieht.“

Gegen den Rechtsextremismus gibt es in Sachsen seit 2004 zudem das Programm „Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz“. Es sieht Ausgaben von jährlich zwei Millionen Euro vor, die für Projekte gegen Fremdenhass und für eine starke Zivilgesellschaft gedacht sind.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr