Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Prominente kicken in Dresden für einen guten Zweck

Prominente kicken in Dresden für einen guten Zweck

Für einen guten Zweck haben in Dresden prominente Freizeitkicker ihre Ballkünste gezeigt. Beim Benefiz-Spiel setzten sich am Samstag vor rund 9000 Zuschauern die von Ede Geyer trainierten „Dresden Söhne“ gegen die von Handball-Weltmeister-Coach Heiner Brand dirigierten „Laureus Allstars“ mit 10:9 nach Elfmeterschießen durch.

Voriger Artikel
Handy-Apps und Facebook-Kurse: Sachsens Volkshochschulen setzen auf neue Medien
Nächster Artikel
Multimediaspektakel in Ferropolis lockt nach Gräfenhainichen

Stefan Kretzschmar war auch beim Dresdner-Benefizspiel im Einsatz und brachte sein Team gleich zu Beginn in Führung.

Quelle: Regina Katzer

Dresden. Anschließend wurde ein Spendenscheck von 100 000 Euro an die Laureus Stiftung übergeben. Das Geld kam durch Eintrittsgelder, Sponsoren und den Verzicht auf Gagen zusammen und soll nun Sportprojekten für Kinder und Jugendliche zugutekommen.

Die weltweit agierende Stiftung kümmert sich um soziale Probleme von Kindern und Jugendlichen. In Deutschland gibt es bislang acht Projekte, etwa auch im Eishockey und Boxen. Zu den Botschaftern der Stiftung in Deutschland zählt Ex-Boxer Axel Schulz, der ebenso wie Ex-Champion Henry Maske und der amtierende Weltmeister Felix Sturm am Samstag auf dem Rasen mit dabei war.

Als Torschützen zeichneten sich indes andere aus - neben den früheren Dynamo-Dresden-Spielern Ulf Kirsten, Ralf Minge und Dixie Dörner trafen unter anderen Ex-Handballer Stefan Kretzschmar und Fernsehkomiker Oliver Pocher. Stürmer Pocher versiebte allerdings auch viele Chancen kläglich. „Kretzsche“ gelang neben seinem Kopfballtreffer im Spiel auch ein Tor vom Elfmeterpunkt, genau wie Pocher.

Der Dresdner Comedian Olaf Schubert, der äußerst mannschaftsdienlich agierte und auch zum Siegerteam gehörte, blieb hingegen ohne Treffer. Ex-Skisprung-As Sven Hannawald köpfte zwar ebenfalls ein Tor, allerdings ins eigene. Nach der regulären Spielzeit - die ständig wechselnden Hobbykicker hielten zusammen immerhin 80 Minuten durch - hatte es 7:7 gestanden, vom Elfmeterpunkt trafen die „Söhne Dresden“ dann dreimal, die „Laureus Allstars“ nur zweimal.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr