Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Prozess um Dreifach-Mord in Groitzsch: Staatsanwältin fordert lebenslange Haft

Prozess um Dreifach-Mord in Groitzsch: Staatsanwältin fordert lebenslange Haft

Der mutmaßliche Dreifachmörder von Groitzsch soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft zu lebenslanger Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt werden.

Voriger Artikel
ICE-Trasse Erfurt-Halle/Leipzig nimmt Gestalt an
Nächster Artikel
Sachsen legt ersten Verbraucherschutzbericht vor - Ministerin sieht Handlungsbedarf

Ist laut Gutachter voll schuldfähig: Der mutmaßliche Mörder von drei jungen Männern in Groitzsch.

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. Dem 41-jährigen Hobby-Jäger aus Oberbayern wird vorgeworfen, in der sächsischen Kleinstadt drei junge Schrott-Diebe auf seinem Grundstück erschossen zu haben. „Ein eklatanteres Missverhältnis zwischen dem Anlass der Tat und der Tat selber habe ich noch nie gesehen“, sagte Oberstaatsanwältin Claudia Laube am Dienstag in ihrem Plädoyer vor dem Landgericht Leipzig. Das Leben anderer Menschen sei für ihn kein zu achtender Wert.

Der Angeklagte hat zwar gestanden, die drei jungen Männer erschossen zu haben. Er machte aber Notwehr geltend. „Ich bereue aufrichtig. Ich möchte wieder ein Mitglied der Gesellschaft werden“, sagte der Buchhändler. Sein Anwalt beantragte im Falle einer Verurteilung eine hohe Freiheitsstrafe. „Heute weiß ich: Der Kauf des von Vandalen und Dieben heimgesuchten Grundstücks in Groitzsch war ein Fehler. Ebenso wie die Entscheidung, eine Waffe zu kaufen“, sagte der hagere Angeklagte unter Tränen.

Fest steht nach Aussage der Verteidigung: In seiner Heimat führte er ein normales bürgerliches Leben, managte eine christliche Buchhandlung und war beliebt. Zum tödlichen Verhängnis für die 19, 23 und 27 Jahre alten Opfer wurde das Hobby des Mannes. Er sammelte alte Fahrzeuge, um sie in einer Halle im sächsischen Groitzsch wieder aufzupäppeln. „Für ihn waren die Autos seine Schätze, ein Stück Lebenswerk“, sagte sein Anwalt Malte Heise.

Für andere war es Schrott, der sich gut verkaufen ließ. „Er empfand sich den Schrottdieben hilflos ausgeliefert“, sagte Heise. Die Oberstaatsanwältin sieht es so: „Der Angeklagte hat sein Recht in die eigene Hand genommen, hat seine Werte über das Leben von drei Menschen gestellt.“ Weil seine Anzeigen bei der Polizei nicht fruchteten, habe er schließlich mit seinem Revolver Jagd auf Menschen gemacht. Alle drei Opfer seien arg- und wehrlos gewesen. „Die Taten sind noch viel schrecklicher, als ich angenommen habe“, sagte Laube. Danch hatte sich der 41-Jährige selbst der Polizei gestellt.

„Ich habe keinerlei Hang zu Gewalttaten, mich ekelt es davor. Bitte entscheiden Sie in Milde und Weisheit“, bat der Todesschütze die Richter am Ende seines einstündigen Schlusswortes. Zunächst schilderte er jedoch mit medizinischen Fachbegriffen, dass möglicherweise Bakterien in sein Gehirn eingewandert seien - und diese einen „intellektuellen Abbau“ fördern. Er habe auch Gallen- und Leberprobleme und Eisenmangel im Blut. „Die Folgen sind bewusstseinsgetrübte Zustände.“ Er habe in Groitzsch keinen Ausweg mehr gesehen. „Ich war blind und hatte keinen Realitätsbezug mehr.“ Die Angehörigen der Toten bat er um Versöhnung. Das Urteil wird am kommenden Mittwoch verkündet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr