Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rätsel gelöst: Schaf Gisela aus Halberstadt ist doch ein Männchen

Rätsel gelöst: Schaf Gisela aus Halberstadt ist doch ein Männchen

Schaf Gisela, das wochenlang in einem Maisfeld bei Halberstadt lebte, ist eingefangen worden. „Wir haben es Freitagnacht geschafft“, sagte der Besitzer und Schäfer, Peter Hackmann, am Dienstag.

Voriger Artikel
Politiker erhalten keine Auskunft über Polizeidatenbank in Sachsen - Klage in Leipzig
Nächster Artikel
40 Jahre „Nischel“ in Chemnitz - Sockel des Karl-Marx-Monuments muss saniert werden

Schaf Gisela ist nach neun Monaten wieder eingefangen worden. Das Schwarzkopfschaf, hier die Aufnahme einer anderen Herde, hatte Behörden und Polizei in Atem gehalten.

Quelle: dpa

Halberstadt. Gemeinsam mit seiner Frau, seinem Bruder und zwei weiteren Schäfern habe er Gisela mit Weidenetzen regelrecht umzingelt - und dann den Kreis immer enger gezogen. „Wie bei Fischen mit der Reuse“, sagte Hackmann.

Nach der Aktion hat sich auch das Rätsel um das Geschlecht gelöst: Gisela ist ein Männchen - und müsste wieder Kurt heißen. So hatten Polizisten das Tier getauft. Das etwa sechs Monate alte Schwarzkopf-Schaf hatte den Schäfer, die Polizei und das Ordnungsamt rund neun Wochen auf Trab gehalten. Freilaufende Hunde hatten es von der Herde getrennt. Das Schaf war daraufhin in ein Maisfeld an der Bundesstraße 81 zwischen Halberstadt und Wilhelmshöhe gelaufen. Versuche, das Tier mit Decken, bloßen Händen oder Betäubungspfeilen einzufangen, waren immer wieder fehlgeschlagen.

„Ich bin heilfroh, dass wir das Schaf jetzt endlich haben und nichts passiert ist“, sagte Hackmann. Zum einen habe die Gefahr bestanden, dass Gisela auf der Bundesstraße vor ein Auto läuft. Zum anderen wollte der Besitzer des Maisfeldes das Feld bald abmähen. „Da wäre ein Häcksler zum Einsatz gekommen. Da hätte dem Schaf auch was passieren können.“

Nach neun Wochen in Freiheit wird Gisela nun nicht in ihre alte Herde zurückkehren. Er habe das Schaf an die beiden anderen Schäfer verschenkt, sagte Hackmann. „Das ist quasi die Bezahlung für die Hilfe der beiden.“ In der neuen Umgebung solle Gisela nun „in einer großen Herde resozialisiert“ werden. „In der alten Herde gab es nur sechs Schafe. In der neuen sind es etwa 1000.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr