Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rainer Kann: Neuer Landespolizeipräsident will sich Grenzkriminalität widmen

Rainer Kann: Neuer Landespolizeipräsident will sich Grenzkriminalität widmen

Sachsens oberster Polizist Rainer Kann ist seit Donnerstag offiziell als Landespolizeipräsident im Amt. Unter einem Mangel an Aufgaben wird er nicht leiden. Kann sieht in der Grenzkriminalität einen Schwerpunkt seiner Arbeit.

Voriger Artikel
Weltgrößtes Flugzeug landet heute in Leipzig – Zwischenstopp auf Weg nach Indien
Nächster Artikel
15 Festnahmen nach Protesten gegen NPD in Dresden - Auto von Parteichef angegriffen

Rainer Kann,Sachsens Landespolizeipräsident.

Quelle: dpa

Dresden. „Wir werden allen Themen, die das subjektive Sicherheitsgefühl der Bevölkerung beeinträchtigen, gehörige Aufmerksamkeit widmen. Ein Leben in Freiheit bedeutet immer ein Leben in Sicherheit“, sagte der 57-Jährige am Rande seiner Amtseinführung in Dresden. Er nehme deshalb jede Form von subjektivem Sicherheitsempfinden ausgesprochen ernst. „Dazu gehört auch die grenzbezogene Kriminalität.“

Zum Reformbedarf bei deutschen Sicherheitsbehörden äußerte sich Kann nicht konkret. „Reformbedarf ist da, wo wir feststellen, dass wir etwas besser machen können.“ Generell gelte für Veränderungen in Organisationen, dass man damit etwas verbessern sollte. Aber zunächst müsse man identifizieren, wo dieser Bedarf besteht. „Die Frage, was man an generellem Reformbedarf in den deutschen Sicherheitsbehörden anpacken sollte, sollte auch zunächst einmal meinem persönlichen Eindruck vorbehalten bleiben.“

Kann ist Nachfolger von Bernd Merbitz, der zum 1. Oktober als Polizeipräsident nach Leipzig versetzt wurde. Der studierte Jurist Kann stammt aus Niedersachsen. Er begann seine Karriere im Bundesamt für Zivilschutz, war Polizeipräsident in Potsdam (Brandenburg) und später in verschiedenen Funktionen im Bundesinnenministerium tätig. Die Versetzung von Merbitz hatte im sächsischen Blätterwald für Schlagzeilen gesorgt. Das Verhältnis zwischen Innenminister Markus Ulbig (CDU) und Merbitz war seit Monaten getrübt. Hintergrund ist auch ein juristischer Streit um private Fahrten von Merbitz mit seinem Dienstwagen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr