Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ramelow: Kriminalisierung von Cannabis bringt nichts

Ramelow: Kriminalisierung von Cannabis bringt nichts

Thüringens Linke-Fraktionsvorsitzender Bodo Ramelow kann sich vorstellen, dass Cannabis künftig über Apotheken abgegeben wird. „Die Kriminalisierung, die es bisher gibt, ist lächerlich und muss aufhören“, sagte Ramelow im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Voriger Artikel
Ein Ort des Trauerns - Stein für Opfer des Zugunglücks bei Hordorf
Nächster Artikel
Sachsen will Bahnverbindung von Leipzig nach Chemnitz mitfinanzieren

Die Linke will den Konsum von Cannabis durch Cannabis-Clubs legalisieren. Foto: Torsten Leukert / Archiv

Quelle: dpa

Erfurt. Er teilt die Auffassung der Bundestagsfraktion der Linke, dass Haschisch freigegeben werden sollte. „Damit würde Cannabis den Drogenhändlern entzogen. Es geht mir nicht darum, freien Zugang zu ermöglichen“, sagte Ramelow.

CDU-Generalsekretär Mario Voigt warf der Linken vor, Drogen zu verharmlosen. Das sei mit Blick auf die Jugend verantwortungslos.

„Aber die Kriminalitätshysterie hat den Drogenkonsum in Deutschland nicht begrenzt“, sagte der Fraktionschef der Linken. Das Verbot sollte fallen, gleichzeitig müsste die Drogen- und Alkoholprävention sowie Aufklärung vor allem für junge Leute verbessert werden. Der Jugendschutz gehöre natürlich beachtet. „Der Staat kann aber nicht beim Trinken wegschauen und bei Cannabis schreien.“

Ramelow sprach sich für eine „geordnete Abgabe“ von Haschisch aus. Aus seiner Sicht seien auch Apotheken ein Weg. „Auch chronisch Schmerzkranke, die Cannabis brauchen, fallen bisher unter die Hysterie“, sagte er. Es gebe solche Fälle auch in Thüringen. Der Linken-Politiker vertrat die Ansicht, dass sich bei einer Cannabis-Freigabe der Konsum dieser Droge allein dadurch verringern würde, „weil sie dann den kriminellen Strukturen entzogen ist“.

Die Bundestagsfraktion der Linken hatte vorgeschlagen, den Besitz von 30 Gramm getrocknetem Cannabis zu erlauben und Clubs zum Anbau der Pflanzen zu schaffen. Bei einer Anhörung im Bundestag in dieser Woche hatte die Forderung der Linken zu Kontroversen auch unter Fachleuten gesorgt. Das Verbot wird damit begründet, dass Cannabis zu physischer und psychischer Abhängigkeit führe und häufig eine Einstiegsdroge sei.

Simone Rothe, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr